| 09.44 Uhr

Wipperfürth
Mit roten Schuhen ins Chorfinale?

Wipperfürth. Die "Red Shoe Ladies" aus Wipperfürth treten an beim WDR-Wettbewerb "Der beste Chor im Westen". Von Martina Stöcker

Heute Abend werden die Straßen in Wipperfürth leer gefegt sein. "Da können Sie hier dann Rollschuh fahren", sagt Christine Langmaack. Auch sie wird vor dem Fernseher sitzen und den Wettbewerb "Der beste Chor im Westen" (WDR) verfolgen. Die Gesangslehrerin ist Leiterin und Gründerin der "Red Shoe Ladies" - die fünfköpfige Formation hat es durch die Bewerbungsphase geschafft und ist dabei. Damit gehört die Formation zu den 20 besten Chören des Landes in diesem Jahr.

"Wir haben den Wettbewerb schon im vergangenen Jahr verfolgt", sagt Langmaack. Da nun erstmals auch kleine Ensembles zugelassen sind, witterten die Marienheiderinnen, die alle bei Christine Langmaack Gesangsunterricht nehmen oder genommen haben, ihre Chance. Mit einem Video bewarben sich die fünf jungen Frauen im Alter zwischen 17 und 29 - darunter auch Langmaacks Tochter Anna-Lena. Während der ganzen Sommerferien übten sie Singen und auch Tanzen und diskutierten, was sie für den Fernseh-Auftritt anziehen sollten - nur die roten Schuhe standen als Markenzeichen natürlich von vornherein fest.

20 Chöre sind beim Vorentscheid dabei. Die Hälfte schafft es ins Halbfinale, das der WDR live im Fernsehen und im Radio bei WDR 4 überträgt. Das Publikum entscheidet dann im Halbfinale, welche vier Chöre eine Runde weiterkommen. Einen fünften Chor wählt die Jury, in der Sänger Giovanni Zarrella, Natalie Horler (Frontfrau Cascada), Jane Comerford (Dozentin für Gesang, Leadsängerin Texas Lightning), und Rolf Schmitz-Malburg (WDR Rundfunkchor) sitzen. Neben einem Preisgeld von 10.000 Euro wartet auf den Gewinnerchor ein Auftritt in der Kölner Philharmonie beim Mitsingkonzert des WDR-Rundfunkchores am 22. Dezember.

Die "Red Shoe Ladies" hoffen, es mit ihrem Repertoire weit zu schaffen. "Sie singen alles queerbeet", erklärt die Leiterin. Außer reiner Klassik und reiner Volksmusik sei alles dabei. Im Vorentscheid haben sie "Mr. Sandman" (The Chordettes) und "It's Raining Men" (The Weather Girls) dargeboten. Die fünf waren schon sehr aufgeregt, denn in einer relativ kleinen Gruppe fällt der Vorteil eines Chores quasi weg: In der Menge abzutauchen und sich mal einen leisen, schiefen Ton zu gönnen, können sich die "Red Shoe Ladies" nicht leisten.

Aber allein die Teilnahme am Vorentscheid sei schon ein großartiges Erlebnis gewesen, sagt Langmaack. "Wir waren hochmotiviert, es war lustig und hat einfach nur Spaß gemacht."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wipperfürth: Mit roten Schuhen ins Chorfinale?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.