| 07.53 Uhr

Köln
"Mord mit Aussicht" in XXL

Köln. Für Fans ist der Film zur Serie ein Muss. Denn die Zukunft der Polizeiarbeit in Hengasch ist ungewiss. Von Martina Stöcker

Polizist Dietmar Schäffer (Bjarne Mädel) hat Geburtstag, und nach einer ausschweifenden Party steht seine Chefin Sophie Haas (Caroline Peters) plötzlich unter Mordverdacht. Und da die gesamte Polizei im Eifeldörfchen Hengasch befangen oder betrunken ist, müssen die Kollegen aus dem Nachbarort Hammelforst übernehmen. Kommissarin Holm (Nina Proll) kommt aus dem Staunen nicht mehr raus, denn Polizistin Bärbel (Meike Droste), Schäffer und seine Frau Heike (Petra Kleinert) erzählen in der Vernehmung jeweils eine ganz eigene Fassung der Geschichte. Und das ist ein wahres Vergnügen für Menschen, die Spaß an Gaga- und Traumsequenzen haben.

Denn Pantoffelheld Schäffer, von seiner Frau nur "Bär" genannt, sieht sich in einer Westernszenerie oder als Südstaaten-General. Bei seiner Frau Heike wird der Schal, den die Schwiegermutter für ihn zum Geburtstag gestrickt hat, zu einer Eisenkette. Polizistin Bärbel hat eine leichte postnatale Depression und denkt nur an ihr Baby. Kommissarin Holm wähnt sich wie in einem schlechten Film, dabei ist es nur die XXL-Version der Serie "Mord mit Aussicht" - und der 90-minütige Film ist sogar gut und amüsant, denn Benjamin Hessler (Buch) und Jan Schomburg (Regie) hatten eine Menge verrückter Einfälle. Der Spielfilm lässt nichts von dem vermissen, das die Serie sonst ausmacht: Wortwitz, seltsam frisierte Hunde, und auch Frau Ziegler schiebt ihren Rollator durchs Bild.

Doch wie es weitergeht, ist offen. Denn nach 39 Folgen macht die Serie eine "schöpferische Pause". Es werde weitergehen, sagte Gebhard Henke, Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie beim WDR - aber wann und wie, wisse niemand. Es sei schwierig, das Ensemble für einen Drehtermin unter einen Hut zu bekommen. Bjarne Mädel sagte bereits in einem Interview: "Ich habe in 39 Folgen diese Rolle gespielt - das sind umgerechnet fast 20 Spielfilme mit mir als Dorfpolizist. Ich finde, das reicht."

Fans der Serie sollten sich den Film deshalb nicht entgehen lassen. Er könnte für immer oder zumindest bis auf Weiteres das letzte Lebenszeichen aus Hengasch sein.

"Mord mit Aussicht", ARD, 20.15 Uhr

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: "Mord mit Aussicht" in XXL


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.