| 07.37 Uhr

"Musicshake" bei ProSieben
Rea Garvey lässt Gäste in der Popschnulzen-Kiste kramen

Die Coaches von "The Voice of Germany"
Die Coaches von "The Voice of Germany" FOTO: dpa, bsc
Berlin . "Musicshake" sollte ein Meisterwerk werden, Unterhaltung auf höchstem Niveau. So selbstbewusst hatte Rea Garvey die erste Folge seiner neuen Show angekündigt. Seine Künstlerfreunde Anna Loos, Joris und Ryan Tedder sangen persönliche Lieblingslieder.

Schon im Vorhinein war Garvey vorgeworfen worden, seine neue Show erinnere an Naidoos "Sing meinen Song - das Tauschkonzert". Das hatten der Sender und der Künstler zurückgewiesen. Er wolle das Rad nicht neu erfinden, hatte Garvey gesagt. 

Bei der allerersten Sendung am Donnerstagabend waren dann Anna Loos, Joris (Herz über Kopf) und Ryan Tedder, Sänger von One Republic, mit dabei, die es sich mit Garvey auf Ledersesseln zwischen E-Gitarren gemütlich machten und mit ihm über ihre Lieblingssongs plauderten. Das deutsche Fernsehen brauche mehr Musik, hatte Garvey gefordert. 

In die Herzen der ProSieben-Zuschauer quatschte sich ehemalige Frontman der Band "Reamonn" als Juror bei "The Voice of Germany". In der kommenden Staffel wird er dort nicht mehr dabei sein. Bei seiner Premiere als Moderator bei "Musicshake" stand ihm Klaas Heufer-Umlauf zur Seite und gab mehr oder weniger ernst gemeinte Tipps. 

Jeweils einen eigenen, einen "Guilty pleasures"- und einen "Hero"-Song sollten die Musiker performen. Sänger Joris präsentierte seinen aktuellen Hit "Sommerregen" mit einem selbstgebastelten Instrument aus Weinflaschen, Holzkisten und Wassergläsern. 

In der Kategorie "Guilty pleasures", also der peinlichen Lieblingssongs,  hatte Joris tatsächlich ganz tief in der Popschnulzen-Kiste gekramt: Er erweckte den Bangles-Hit "Eternal Flame" aus dem Jahr 1988 zu neuem Leben. Dazu habe er früher das erste Mal mit einem Mädchen getanzt, berichtete der Sänger. 

Anna Loos sang Johnny Logans "Hold me now" und Ryan Tedder stand schließlich mit seiner ganzen Band auf der Bühne. Ob es weitere Sendungen von "Musicshake" geben wird, steht noch nicht fest. Zunächst war nur die eine Folge geplant. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Musicshake auf Prosieben: Rea Garvey lädt zur Party


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.