| 07.14 Uhr

TV-Sender
"Marhaba": n-tv bringt Flüchtlingssendung ins Fernsehen

n-tv bringt Flüchtlingssendung Marhaba ins Fernsehen
Moderator Constantin Schreiber widmet sich in seiner Sendung "Marhaba" Flüchtlingsthemen. FOTO: dpa, car;cse;fux sab
Berlin. Als Angebot an die Flüchtlinge hat der Sender n-tv die Sendung "Marhaba" eigentlich für das Internet entwickelt. Jetzt schafft "Marhaba" mit einer 40 Minuten langen Sonderausgabe den Sprung ins Fernsehen.

In der Sendung, die am Donnerstag um 17.10 Uhr auf Deutsch und Arabisch ausgestrahlt werden soll, widmet sich Moderator Constantin Schreiber Themen rund um die Flüchtlingspolitik. Schauplatz der Talksendung auf n-tv ist Berlins größtes muslimisches Bethaus, die Sehitlik-Moschee.

Zu Gast ist unter anderem die 16-jährige Syrerin Marah, die vor dem Krieg in ihrer Heimat geflohen ist und seit einem knappen Jahr in Deutschland lebt. Zudem erzählt MTV-Moderatorin Wana Limar ihre Geschichte. Sie kam als kleines Kind nach Hamburg, nachdem ihre Familie aus Afghanistan geflohen war. Die Politiker Hans-Christian Ströbele (Grüne) sowie Patrick Sensburg (CDU) stellen sich Fragen.

Das Besondere: Zeitgleich zur Ausstrahlung wird Constantin Schreiber via Facebook und Twitter auf Deutsch und Arabisch mit den Zuschauern und allen Interessierten diskutieren. "Schon die hohen Abrufzahlen und die Resonanz auf unsere Sendung zu Beginn der Flüchtlingskrise haben gezeigt, welches Interesse auf beiden Seiten besteht", sagte Schreiber. "Nach den Terroranschlägen von Paris ist es jetzt noch wichtiger, konstruktive Beiträge für eine friedliche gemeinsame Zukunft anzubieten." Die Webvideos waren im September angelaufen. Sie erklären Zuwanderern Alltag und Weltbild der Durchschnittsdeutschen.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)