| 09.55 Uhr

"Stadt, Land, Lecker"
Neue Kochshow setzt auf Regionales

Düsseldorf. Im ZDF kochen Johann Lafer und Nelson Müller ab heute bei "Stadt, Land, Lecker". Unsere Autorin war Mitglied der Jury. Von Anke Kronemeyer

Seit zehn Jahren ist der Sendeplatz ab 16.15 Uhr am Samstag im ZDF reserviert für zwei Köche: Der eine ist Horst Lichter, früher mal in Rommerskirchen am Herd aktiv, der andere Johann Lafer, Sternekoch aus Rheinland-Pfalz. Im Herbst wird sich das ungleiche Paar nach 400 Folgen "Lafer, Lichter, Lecker" trennen. Gekocht wird weiter. Und bei "Stadt, Land, Lecker" bleibt zumindest Johann Lafer an Bord, Nelson Müller kommt hinzu.

In der Sendung reist immer ein prominenter Koch in unterschiedliche Regionen Deutschlands. Er besucht ein Restaurant, das für eine ganz besondere Spezialität seiner Region berühmt ist. Lafer oder Müller müssen es ohne Rezept nachkochen - am Ende entscheidet eine Jury, welches Gericht besser schmeckt. Dies erinnert an das Konzept der Sendung "Kitchen Impossible", mit der Vox und Tim Mälzer unlängst sehr gute Quoten erreichten.

Der Grundgedanke der neuen Kochshow ist, die regionale Küche zu stärken und aufzuwerten. Lafer und Müller werden bei Rezepten mit einem Hauch Modernität und Leichtigkeit überraschen. Jörg Linneweber aus dem "Suerlänner Eck" in Lennestadt fordert heute zum Auftakt Lafer mit einem sauerländischen Klassiker heraus - was konkret, darf noch nicht verraten werden. Er kocht das Gericht, wie er es schon viele Jahre lang macht: brav, ohne Firlefanz, aber lecker. Der lokale Koch bereitet es in seiner Küche zu, der Promi vor Ort in einem mitgebrachten Food-Truck.

Bewertet werden die Ergebnisse von einer dreiköpfigen Jury, deren Besetzung wechselt. An diesem Tag sind es Peter Zens (38), Landwirt und Betreiber eines Erlebnisbauernhofes in Hürth, sowie der Elektroniker Martin Wiatrek (25) aus Düsseldorf sowie die Autorin dieses Artikels. Sie wissen nicht, wessen Teller sie vor sich haben, aber allen fällt beim Test-Essen im Sauerland schnell die unterschiedliche Qualität der einzelnen Komponenten auf. Der TV-Koch Lafer ist schnell enttarnt: Er gibt dem Ganzen Pfiff, indem er Kräuter und Zitronenaroma ergänzt sowie an der Konsistenz feilt. Zielsicher wird an diesem Tag auf den roten Teller getippt, als Moderatorin Elena Uhlig die finale Frage stellt: "Und? Wer hat gewonnen?" Erst dann drehen die beiden Köche die Karten mit ihren Farben um - erst dann wissen auch die Test-Esser, wessen Teller sie für besser befunden haben.

Sascha Stemberg aus Velbert im Kreis Mettmann ist ebenfalls Gastgeber einer Sendung. Bei ihm stand Kollege Nelson Müller am Herd. Was genau es gegeben hat, ist ebenfalls noch geheim, die Sendung wird voraussichtlich am 28. Mai ausgestrahlt. Für Sternekoch Stemberg steht aber eines fest: "Mir geht es hier nicht um die Punkte und ums Gewinnen. Mir ist wichtig, dass regionale Produkte beworben werden - und mir geht es um meine Bio-Bauern aus unserer Region, die mich beliefern."

Zunächst sind fünf Sendungen geplant - drei mit Johann Lafer, zwei mit Nelson Müller. Dann kommt für ein paar Folgen noch mal "Lafer, Lichter, Lecker" ins Programm zurück. Ob "Stadt, Land, Lecker" ab Herbst einen festen Sendeplatz bekommt, hängt vom Erfolg ab.

"Stadt, Land, Lecker", ZDF, fünf Mal samstags, 16.15 Uhr

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Stadt, Land, Lecker": Neue Kochshow setzt auf Regionales


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.