| 12.43 Uhr

"Promi Big Brother"
Prinzessin Willi in Not

Promi Big Brother 2017: Diese Kandidaten sind dabei
Promi Big Brother 2017: Diese Kandidaten sind dabei FOTO: foto@prosiebensat1.com
Düsseldorf. An Tag sechs im TV-Container von "Promi Big Brother" liegen die Nerven bei einigen Kandidaten bereits blank. Eine Kostüm-Herausforderung bringt das Fass schließlich zum Überlaufen: Willi Herren, verkleidet als holde Maid, kommen die Tränen.

Die Demütigung der Kandidaten ist bei "Promi Big Brother" längst ein fester Programmpunkt. Damit es für den Zuschauer etwas amüsanter wird, erhält Willi Herren die Anweisung, sich in ein enges, glitzerndes Prinzessinnen-Kostüm zu zwängen. 

So majestätisch Willi mit Perücke und Rüschenkleid auch anmutet, besonders wohl fühlt er sich in seiner Kostümierung nicht. "Die wollten, dass ich Pumps trage", sagt er empört. Seine Männlichkeit, erklärt Willi mit schluchzender Stimme vor der Kamera, wolle er nicht verlieren. Da spiele auch das Geld plötzlich keine Rolle mehr. "Habt ihr denn kein Herz", fragt er den "Großen Bruder" im Sprechzimmer. Eine Antwort bekommt er nicht. 

Mit Tränen in den Augen reißt sich Willi schließlich die Perücke vom Kopf. "Ich geh raus. Ich kann nicht mehr" - das klingt beinahe wie eine Drohung in Richtung Kamera. Einzig und allein Mitbewohner Jens Hilbert, der Willi ins Gewissen redet, ist es zu verdanken, dass dieser sich schlussendlich doch noch zum Bleiben umentscheidet.

Ob Willi zeitnah einen neuen Grund finden wird, um den TV-Knast endgültig hinter sich zu lassen, bleibt abzuwarten. Eines wissen die Zuschauer nach diesem Tag im Container aber mit Sicherheit: Prinzessin Willi Herren kommt und geht als ganzer Kerl. 

Sie haben eine Meinung dazu, wer die Sendung gewinnen soll? Hier können Sie abstimmen.

(mro)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Promi Big Brother 2017: Willi Herren will gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.