| 14.35 Uhr

Talk bei Maischberger
Helmut Schmidt - es war vermutlich sein letzter Auftritt im TV

Sandra Maischberger: Helmut Schmidt wohl nie wieder im TV
Helmut Schmidt unterhielt sich mit der ihm eigenen Gelassenheit in der ARD mit Sandra Maischberger. FOTO: dpa, dbo cul
Köln. Altkanzler Helmut Schmidt will voraussichtlich nie mehr im Fernsehen auftreten. Das vertraute der 96-jährige Sandra Maischberger nach seinem Besuch in ihrer Talkshow an. 

Am Dienstagabend hatte die ARD ein Gespräch zwischen dem Altkanzler und Moderatorin Sandra Maischberger ausgestrahlt. Tags darauf wird bekannt: Es war voraussichtlich der letzte Fernsehauftritt des 96-Jährigen.

Das habe Schmidt ihr nach der Sendung gesagt, erklärte Maischberger am Mittwoch in Köln.

Sie bedaure Schmidts Entscheidung einerseits sehr. "Andererseits habe ich großes Verständnis dafür, wenn man sich in einem so hohen Alter den Strapazen unseres Medienbetriebs nicht mehr aussetzen möchte."

Die Gelegenheit, mit dem Altkanzler "noch einmal ein persönliches Gespräch zu führen und seine klare Sicht auf unsere weltpolitische Lage zu erfahren, ist für mich - persönlich wie beruflich - immer etwas Besonderes", so die Journalistin.

Umso erfreulicher sei es, dass die Sendung auch viele junge Leute erreicht habe, sagte die Moderatorin. Demnach sahen 850.000 (22 Prozent) Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren "Menschen bei Maischberger". Insgesamt hatte die Sendung am späten Dienstagabend 2,88 Millionen Zuschauer, was einer Quote von 29,7 Prozent entspricht.

Schon während des Gesprächs hatte Schmidt zu erkennen gegeben, dass ihm das hohe Alter zusetzt. "Ich finde es ziemlich lästig, aber ich habe auch nichts dagegen", sagte er. Er habe nicht die Absicht, 100 Jahre alt zu werden, doch er wolle das "auch nicht verhindern", so der SPD-Politiker. Durch den Tod langjähriger Freunde wie Peter Scholl-Latour, Klaus Bölling oder Siegfried Lenz spüre er "eine Vereinsamung", bekannte Schmidt.

Ein Leben nach dem Tod schließt der Politiker und Publizist nach eigenen Worten aus. Er brauche einen solchen Trost nicht, sondern stimme der Aussage "wenn es vorbei ist, ist es vorbei" zu. Seine 2010 verstorbene Frau Loki habe die Meinung vertreten, es gehe durch den Tod kein Molekül und kein Atom unter. "Daraus kann man ein gewisses Vertrauen in die Zukunft der atomaren Welt ableiten", so der Autor.
In seinem jüngsten Bestseller "Was ich noch sagen wollte" bezeichnet Schmidt "Vertröstungen auf das Jenseits" als "wenig hilfreich bei der Bewältigung existenzieller Herausforderungen".

Weiter bekräftigte der Hanseat, seine Freundin Ruth Loah habe ihm nach dem Tod seiner Ehefrau Loki "das Leben gerettet". "Sie hat sich um mich gekümmert, als es mir sehr schlecht ging." Dass er in seinem jüngsten Buch einen über 40 Jahre zurückliegenden Ehebruch eingestand, bedaure er nicht. Allerdings sei er damals "fassungslos" gewesen, dass ihm Loki, mit der er 68 Jahre verheiratet war, die Trennung angeboten habe. Eine Scheidung sei aber für ihn "undenkbar" gewesen, so der Altkanzler. Er nannte es "ziemlich erstaunlich", dass heute jede dritte Ehe geschieden werde.

Schmidt, der von 1974 bis 1982 Bundeskanzler war, hatte nach eigenen Worten nie die Absicht, ein Vorbild zu sein. Vielmehr habe er immer versucht, seine Pflicht zu tun, so der Hamburger. Dabei sei die Herausforderung, zwischen richtigem und falschem Verhalten zu unterscheiden. Berichte über eine mögliche nationalsozialistische Gesinnung als junger Soldat wies der Sozialdemokrat als haltlos zurück. Ebenso habe er keine Kenntnis über die Vorgänge in Auschwitz oder Bergen-Belsen gehabt, auch wenn dies heute kaum vorstellbar erscheine, unterstrich Helmut Schmidt.

(KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sandra Maischberger: Helmut Schmidt wohl nie wieder im TV


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.