| 10.38 Uhr

Berlin
Schrei vor Schreck!

Berlin. Annette Frier wagt sich ans Action-Genre. Bei den Dreharbeiten zu "Die Truckerin" stieg das Adrenalin.

Die Frier geht durchs Feuer: Nach ihrer im September 2014 beendeten Erfolgsserie "Danni Lowinski" kehrt Annette Frier (42) zurück zu Sat.1. Im actiongeladenen Krimi "Die Truckerin - Eine Frau geht durchs Feuer" gibt die Schauspielerin in einem 18-Tonner nicht nur Gas, sondern gerät auch in eine explosive Verfolgungsjagd.

Die von Frier dargestellte Toni führt nach dem rätselhaften Unfalltod ihres Mannes allein die gemeinsame Spedition weiter. Sie glaubt, dass ihr Mann noch lebt und ermittelt auf eigene Faust. Als sie Andys letzte Tour fährt, um herauszufinden, was passiert sein könnte, gerät sie in die Hände von Entführern.

"Das ganze Actionfilm-Genre ist für mich Neuland. Das hab ich noch nie gemacht und es wird vermutlich auch nie mein Spezialgebiet werden", gestand Frier in einem Sat.1-Interview zum Film. "Umso schöner war es jetzt, sich mal in dieses Genre ,einschmeißen' zu dürfen." Bei den Dreharbeiten sei ordentlich das Adrenalin gestiegen. "Ich habe hier und dort richtig mädchenmäßig gekreischt - vor Vergnügen und Schreck. An einem offenen Feuer vorbeizulaufen ist, zugegebenermaßen, nicht ganz ohne, aber die gefährlichen Szenen habe ich vertrauensvoll an meine Kollegin aus der Stuntabteilung abgegeben."

Sie habe sich "aber ein paar Mal in den Truck gesetzt" und Runden auf dem Produktionsgelände gedreht, sagte Frier weiter. "Ein großer Spaß! Seitdem schaue ich auf der Autobahn sämtlichen Trucks ganz anders ins Fahrerhaus und sinniere darüber, wie Günther, Freddy, Achmed oder Roswitha in ihren "mobilen Hotelzimmern" eingerichtet sind."

Am 8. März zeigt Annette Frier eine ernste Facette ihres Könnens im Drama "Zwei Leben. Eine Hoffnung", in dem sie als Transplantationschirurgin um das Leben zweier Menschen kämpft.

"Die Truckerin - Eine Frau geht durchs Feuer", Sat.1, 20.15 Uhr

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Schrei vor Schreck!


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.