| 10.29 Uhr

"Das Ding des Jahres"
Stefan Raab stellt neue Show vor

Stefan Raab: Comeback 2017 mit Show "Das Ding des Jahres"
FOTO: dpa, bsc
Berlin. Der 50-Jährige wagt ein kleines Comeback für ProSieben. Auch die Partnersender haben neue Konzepte in Planung.

Das Fernsehen hat Stefan Raab zurück - allerdings nicht vor der Kamera, sondern als Ideengeber für seinen alten Sender ProSieben: Der 50-jährige Entertainer, der seine Bildschirm-Laufbahn Ende 2015 beendete, hat eine neue Show entwickelt, die er allerdings nicht selbst moderieren werde, wie Raab gestern bei den Kölner "Screen Force Days" vor Werbekunden der TV-Branche sagte.

Die Reihe, in der mehrere Erfinder gegeneinander antreten und im Finale die beste Innovation des Jahres gekürt wird, soll "Das Ding des Jahres" heißen. Als Hauptgewinn für die beste Erfindung werde ein Werbebudget im Wert von 2,5 Millionen Euro ausgelobt. Einen Moderator für die Reihe gebe es schon, so Raab. Der befinde sich allerdings derzeit auf Trekking-Tour in Nepal.

Auch bei den Entertainern Joko Winterscheidt (38) und Klaas Heufer-Umlauf (33) gibt es Neuigkeiten: Machten sie bisher fast immer gemeinsame Sache, gehen sie nun zur Abwechslung getrennte Wege. Winterscheidt soll im Herbst die neue Show "Dabei sein ist teuer" moderieren, kündigte ProSieben-Chef Daniel Rosemann an. Heufer-Umlauf werde im Jahr 2018 auch eine eigene, auf ihn zugeschnittene Showreihe bekommen. Außerdem werde er vor der Wahl für seine Politiksendung "Ein Mann, eine Wahl" deutsche Spitzenpolitiker treffen.

Das waren Raabs Karriere-Stationen FOTO: dpa, hka sab

Zusammen sollen die beiden aber neue Folgen ihrer bekannten Shows "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt" und "Die beste Show der Welt" bestreiten.

Neu ist im ProSieben-Programm auch das Format "Schlag den Henssler"- der Hamburger Koch Steffen Henssler (44) tritt in die Fußstapfen von Stefan Raab, der das abendfüllende Spiel gegen einen Herausforderer bis Ende 2015 für ProSieben betrieb. "Das Kochen entfällt zwar nun komplett", sagte Henssler, der bislang in Diensten von Vox stand. "Aber ich habe ja noch mein Restaurant und meine Kochschule. Da kann ich mich jederzeit austoben."

Neu bei ProSieben ist auch die Reality-Show "Get the F*ck out of my House", in der 100 Menschen in ein beschauliches Einfamilienhaus in der Eifel ziehen. Wer es dort am längsten aushält, gewinnt 100.000 Euro. Moderiert wird die Reality-Show von Jana Kilka und Thore Schölermann.

Fotos: Stefan Raab – seine Shows, seine Preise, seine Karriere FOTO: dpa, bra vfd sab lof

Schwestersender Sat.1 legt Wert auf Fictionproduktionen. Geschäftsführer Kaspar Pflüger kündigte an, im Herbst mit Felicitas Woll in der Hauptrolle seine erste neue Reihen-Figur zu etablieren: "Das Nebelhaus" ist die Verfilmung des ersten Bands der Buch-Reihe von Eric Berg. Mit einem mehrteiligen "TV-Event" über den Circus Krone will Sat.1 einen Blick hinter die Kulissen des Betriebs werfen. Eine zweite Staffel werde es von der Krimiserie "Einstein" mit Tom Beck geben. Drei weitere Serien befinden sich laut Sat.1 in der "Pilotierung". Mit Entertainer Luke Mockridge bereitet der Sender eine neue Show vor. Der Titel: "Luke! Die 90er und ich". "Promi Big Brother" kommt ab 13. August wieder, und in der Reihe "Superpets" suchen Michelle Hunziker, Jorge Gonzales und Christoph Maria Herbst talentierte Haustiere.

Bei Kabel eins wird das Vorabendprogramm neu gestaltet: Frank Rosin, schon seit zehn Jahren beim Sender zu Hause, wird in der neuen Vorabendreihe "Gekauft, gekocht, gewonnen" einen Profi-Kollegen zum Improvisations-Kochen herausfordern.

Auf dem Frauensender Sixx tummelt sich Moderatorin Janin Ullmann gleich mit zwei Sendungen: Vom 28. Juni an präsentiert die 35-Jährige Style-Trends. Vom 26. Juli an verwandelt sie in der sechsteiligen Reihe "Boom my Room - Janin Ullmann möbelt auf" Wohnalpträume in Wohlfühloasen.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stefan Raab: Comeback 2017 mit Show "Das Ding des Jahres"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.