| 08.07 Uhr

Hamburg
Stelldichein der Verlierer

Hamburg. Zwei ungleiche Paare geraten in der Tragikomödie "Zur Hölle mit den anderen" aneinander. Von Tilmann P. Gangloff

In einigen seiner besten Filme hat Regisseur Stefan Krohmer seine Figuren auf engstem Raum zusammengepfercht und sie dann aufeinander losgelassen. Es wird kein Zufall sein, dass Krohmers jüngstes Werk "Zur Hölle mit den anderen" ebenfalls von Menschen handelt, die sich gegenseitig an die Gurgel gehen. Das Drehbuch stammt von Nicole Armbruster.

Der Film beginnt ganz harmlos: Die früheren Freundinnen Katrin (Britta Hammelstein) und Sandra (Mira Bartuschek) sind sich nach neun Jahren zufällig begegnet und haben sich spontan zum Grillen verabredet. Die beiden Frauen haben gemeinsam studiert, Sandra hatte das beste Examen von allen, und Katrin wundert sich, dass die einst für ihren Ehrgeiz bekannte Kommilitonin nun als Ehefrau und Mutter aufgeht; ihr Mann Erik (Holger Stockhaus) hat das Unternehmen seines Schwiegervaters übernommen, das Paar lebt in einem Häuschen samt Garten und Pool.

Bei Katrin und ihrem Lebensgefährten Steffen (Felix Knoop) ist es genau andersrum: Sie ernährt die Familie, er kümmert sich um die kleine Tochter. Eriks Firma stellt Holzschutzmittel her und hat Ärger mit "Ökoterroristen", Steffen engagiert sich im Umweltschutz, Erik grillt einen Haufen Fleisch, Steffen ist Vegetarier. Diese diametralen Leben sorgen für eine Menge Gesprächsstoff, der allerdings auf subtile Weise vergiftet ist: Keiner aus dem Quartett führt das Dasein, von dem er einst geträumt hat.

Erik wäre lieber Architekt geworden, Katrin hat heimlich Bewerbungen verschickt, Steffen fühlt sich von Sandra verkannt, und die erfährt im Verlauf des Abends, dass sie ihr prestigeträchtiges aktuelles Projekt verliert. Die verstohlenen Seitenblicke der Frauen verraten früh, dass sich hier ein sehr ungesunder Wettbewerb entwickelt, bei dem es nur Verlierer geben kann.

Trotz des immer böseren Verlaufs, den der Abend zwischen den Protagonisten nimmt, behält Krohmer seinen Status als amüsierter Beobachter bei; dank Jürgen Carles beweglicher Kameraführung ist der Zuschauer als Zaungast mitten unter den beiden Paaren.

"Zur Hölle mit den anderen", DasErste, 20.15 Uhr

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburg: Stelldichein der Verlierer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.