| 15.14 Uhr

"Tatort" aus Kiel
Borowski stößt an seine Grenzen

Szenen aus "Borowski und das Fest des Nordens"
Szenen aus "Borowski und das Fest des Nordens" FOTO: NDR/Christine Schroeder
Kiel. Die Kieler Woche gehört zu den größten Volksfesten Europas. Ausgerechnet in dieser ohnehin angespannten Sicherheitslage bekommen es die Ermittler Borowski und Brandt mit einem mutmaßlichen Amokläufer zu tun. Es ist der letzte Kieler "Tatort" mit Sibel Kekilli. Von Christian Sieben

Aber der Reihe nach: Für den Familienvater Roman Eggers (Misel Maticevic) läuft es seit Jahren schlecht. Seine Frau hat sich von ihm getrennt, die Kinder darf er nicht mehr sehen. Nach einem neuerlich missglückten Treffen mit seiner Ex-Frau brennen alle Sicherungen durch. Wenig später erschlägt der Mann seine drogensüchtige Freundin. Auf der verzweifelten Suche nach Geld besucht er seinen alten Dealer. Das Treffen endet in einer Messerstecherei. Spätestens nach dem Fund des zweiten Opfers schrillen bei Kommissarin Brandt (Sibel Kekilli) alle Alarmglocken. Auch die Erkenntnis, dass Eggers bei seinem Job Zugang zu Sprengstoff hat, trägt nicht zur Beruhigung der Lage bei.

Der gelungene Fall "Borowski und das Fest des Nordens" schildert sehenswert das Schicksal eines vom Leben besiegten Mannes. Misel Maticevic spielt den Verlierer aller Hoffnungen glänzend. Trotz seiner brutalen Taten empfindet der Zuschauer so etwas wie Mitleid. Den Autoren gelang es zudem, das Schicksal des Familienvaters mit dem von Borowski (Axel Milberg) zu verbinden. Denn auch um den Kommissar steht es neuerdings schlecht. Mit seiner Kollegin streitet er sich nur noch. Seine Abende verbringt er betrunken in drittklassigen Restaurants. Seine einst trockenen Sprüche wirken inzwischen arg bemüht. Die eigene Situation scheint dem Ermittler aber zu helfen, den Fall besser einschätzen zu können.

Am Ende gibt es dann leider einen enttäuschenden Abschied. Für Schauspielerin Sibel Kekilli war es nämlich der letzte Auftritt im Kieler "Tatort". Thematisiert wird dies leider gar nicht. Der NDR hatte den Film bereits im Jahr 2015 gedreht. Dem Sender war es wichtig, dass der Film auch tatsächlich während der Kieler Woche ausgestrahlt wird. Aus terminlichen Gründen war dies aber erst in diesem Jahr möglich. Ein Abschied ohne Abschied – das dürfte den ein oder anderen Zuschauer enttäuschen.

"Tatort: Borowski und das Fest des Nordens", ARD, So., 20.15 Uhr

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Tatort Borowski und das Fest des Nordens": Amok-Verdacht bei der Kieler Woche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.