| 15.00 Uhr

Start der neuen Saison
Darauf können sich "Tatort"-Fans freuen

Tatort-Saison 2017/18 startet: Darauf können sich Fans freuen
Jan Josef Liefers und Axel Prahl gestikulieren in Münster bei Dreharbeiten zum "Tatort - Gott ist auch nur ein Mensch". (Archivfoto) FOTO: dpa, ve gfh sab
München. In den kommenden Monaten warten viele spannende Fälle, neue Teams, ein Horrorfilm und eine Kinofassung auf die Fans des "Tatort". Die Krimi-Reihe ist in die neue Saison gestartet. Von Cornelia Wystrichowski

Kurz nach dem Start in die neue Saison legt der "Tatort" schon wieder eine Pause ein – das Erste zeigt am Sonntag das TV-Wahlkampf-Duell Angela Merkel gegen Martin Schulz. Am 10. September gibt es dann den passenden Beitrag zum Dieselskandal zu sehen: Richy Müller und Felix Klare ermitteln im "Tatort: Stau" fast ausschließlich in einer Blechlawine in Stuttgart. Am 17. September folgt die Schweizer Ausgabe mit Stefan Gubser, bevor es am 24. September erneut heißt: eine Runde aussetzen – diesmal aufgrund der Bundestagswahl.

Das erste große Highlight ist das Debüt des neuen Schwarzwald-Teams am 1. Oktober: In der Folge "Tatort: Goldbach" ermitteln Hans-Jochen Wagner und Eva Löbau, die Nachfolger des Konstanz-Duos Eva Mattes und Sebastian Bezzel, rund um Freiburg. Gleich der erste Fall zeigt, dass aus dem Badischen künftig keine leichte Krimikost kommt: Es geht um den Mord an einer Elfjährigen. Auf die ursprünglich geplante Rolle von Harald Schmidt als Kripochef müssen Fans dabei verzichten, der Entertainer hatte nach seiner Zusage überraschend einen Rückzieher gemacht.

Münster-Krimi: "Gott ist auch nur ein Mensch" 

Die Quotensieger der kommenden Saison stehen wohl jetzt schon fest: Professor Boerne (Jan Josef Liefers) und Kommissar Thiel (Axel Prahl). Der bislang letzte Fall des Kult-Duos lief im April und war mit 14,56 Millionen Zuschauern der meistgesehene "Tatort" seit 1992. Im Herbst ermitteln die beiden im Münster-Krimi "Gott ist auch nur ein Mensch" in der Kunstszene, gedreht wurde der Film am Rande einer Ausstellung.

Spannend wird auch das Wiedersehen mit Maria Furtwängler als Ermittlerin Charlotte Lindholm: Der Krimi "Der Fall Holdt" ist an die rätselhafte Tragödie um die Entführung und Ermordung der Bankiersgattin Maria Bögerl angelehnt und läuft voraussichtlich Ende des Jahres.

"Tatort" – diese Teams ermitteln FOTO: dpa, ve sab kde

Mehr oder minder heiße Eisen fassen auch weitere "Tatort"-Regisseure an: In der Folge "Böser Boden" mit Wotan Wilke Möhring geht es um Umweltverschmutzung, Regisseur Dominik Graf befasst sich in "Der rote Schatten" (aus Stuttgart) mit dem Terrorherbst 1977, im Saarbrücker Tatort "Mord ex Machina" geht es um selbstfahrende Autos. Der Krimi läuft zum Jahreswechsel und ist der vorletzte Fall für Devid Striesow als Kommissar Stellbrink, der Schauspieler hat seinen Abschied angekündigt.

Neuzugang beim Kieler "Tatort"-Team

Das hat auch Andreas Hoppe: Sein Abschiedsfall in Ludwigshafen ist Anfang 2018 zu sehen. Einen Neuzugang gibt es in Kiel zu vermelden – nach dem Ausstieg von Sibel Kekilli bekommt Axel Milberg alias Kommissar Borowski eine neue Kollegin, Almila Bagriacik ermittelt als Kommissarin Mila Sahin an seiner Seite.

Ein Höhepunkt dürfte der neue "Tatort" mit Ulrich Tukur als Felix Murot werden: Der Kommissar wird bei einem Bankraub erschossen, erwacht dann aber schweißgebadet in seinem Bett und erlebt den Tag von neuem. "Das Teil wird für ordentlich Zündstoff sorgen", sagt Tukur. Sendetermin ist aber erst 2018. Schon vorher läuft ein anderer Experimentier-Krimi, im November versucht sich das Frankfurter Team in der Folge "Fürchte dich" an einem Horror-"Tatort".

Diese Folgen sorgten für Diskussionen FOTO: ARD

Nach zwei Jahren Pause kehrt auch Til Schweiger als Action-Ermittler Nick Tschiller zurück: Anfang 2018 soll sein Kino-"Tatort" mit dem Titel "Off Duty" Fernsehpremiere haben.

(ski)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tatort-Saison 2017/18 startet: Darauf können sich Fans freuen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.