| 15.16 Uhr

"The Voice of Germany"
Natia Todua gewinnt für Team Samu

Natia Todua gewinnt mit Samu Haber Staffel 7
Natia Todua gewinnt mit Samu Haber Staffel 7 FOTO: dpa, car fdt
Berlin. Ein Au-Pair-Mädchen hat "The Voice of Germany" gewonnen: Die gebürtige Georgierin Natia Todua bekam im Finale mehr Stimmen als ihre drei Konkurrenten zusammen. Die Düsseldorferin BB Thomaz landete auf Platz vier.

Die Siegerin der siebten Staffel von "The Voice of Germany" heißt Natia Todua (21). Das Au-pair-Mädchen aus Georgien setzte sich am Sonntag deutlich gegen den 17-jährigen Benedikt Köstler vom Team Mark Forster, Anna Heimrath (21) vom Team Smudo und Michi Beck von den Fantastischen Vier und BB Thomaz (33) vom Team Yvonne Catterfeld durch.

Auf Todua entfielen im Finale der ProSieben-Castingshow mit 50,10 Prozent mehr als die Hälfte der Stimmen. Die Düsseldorfer Zumba-Trainerin BB Thomaz erreichte mit 7,66 Prozent der Zuschauer-Stimmen am Sonntag Platz 4 im Finale. Für Benedikt Köstler riefen 25,45 Prozent der Zuschauer an, Anna Heimrath kam auf 16,9 Prozent.

Fotos: Das wurde aus den Gewinnern von "The Voice of Germany" FOTO: dpa, Jörg Carstensen

Erster Sieg für Samu Haber

"Ich bin überrascht, dankbar und glücklich", sagte Todua mit der unverwechselbaren Stimme nach dem Ende der über dreistündigen Show aus Berlin.

Glückwünsche erhielt sie sogar vom georgischen Regierungschef Giorgi Kvirikashvili am Montag. "Herzlichen Glückwunsch Natia! Wir sind stolz auf dich!", schrieb der Regierungschef am Montag bei Facebook.

Der Sieg der 21-Jährigen, die seit einem Jahr bei einer Familie im baden-württembergischen Bruchsal arbeitet, ist auch für ihren Coach Samu Haber ein enormer Erfolg: Der Frontmann von "Sunrise Avenue" gewann die Show zum ersten Mal. Der 41-jährige Finne nahm bereits zum vierten Mal als Coach teil. 

"Ich hatte bei jeder Probe Angst, weil sie unserem Plan nie gefolgt ist. Sie hat immer etwas Neues gemacht. Am Ende haben wir nur gesagt: "Lass sie einfach ihr Ding durchziehen"", sagte Sunrise-Avenue-Frontmann Samu Haber (41) über Todua. 

Vor dem Auftritt war der Finne nervöser als Todua selbst. Danach sagte er: "Ich war so nervös. Ich hatte Angst, dass ich verkacke."

Zwei Auftritte von Ed Sheeran

In einem musikalisch anspruchsvollen Finale traten die Talente drei Mal auf: zusammen mit ihren Coaches, mit einem Coversong und im Duett mit Weltstars wie Beth Ditto, Kelly Clarkson ("Love So Soft"), Rita Ora ("Anywhere") und James Blunt ("Don't Give me Those Eyes").

Todua sang zunächst mit Beth Ditto auf. Beide sangen Dittos Song "We could run". Dann absolvierte die 21-Jährige ihren Solo-Auftritt mit "With a little help from my friends". Schließlich stand sie gemeinsam mit ihrem Coach Samu und dessen Band "Sunrise Avenue" auf der Bühne. Gemeinsam sangen sie "I help you hate me".

Chartstürmer Ed Sheeran gab sich gleich zweimal die Ehre. Der Brite eröffnete die Show mit seinen Hits "Castle On The Hill" und "Shape Of You". Bei seiner Ballade "Perfect" wurde es am Ende weihnachtlich- besinnlich. Sheeran trug dabei einen Star-Wars-Weihnachtspulli.

Bald auch "The Voice Senior"

Das Ende der siebten Staffel war auch im Internet am Sonntagabend großes Thema. Viele Nutzer beschwerten sich über die ihrer Meinung nach zu vielen Werbepausen. Dafür entschädigten die Weltstars auf der Bühne und eine glückliche Gewinnerin.

Im Gegensatz zu den Vorjahren waren die Finalisten diesmal nicht mit ihren eigenen Liedern angetreten. Todua arbeitet nun an ihrer ersten Single. "Ich bin da für dich", meinte Haber zu der Siegerin. Für sie und fünf weitere Kandidaten geht es schon kurz nach Weihnachten auf Tournee durch Deutschland.

Im kommenden Jahr startet Sat1 zudem die neue Musikshow "The Voice Senior". Sie richtet sich an Sängerinnen und Sänger ab 60 Jahren. Bei Twitter zeigten sich viele Zuschauer wenig begeistert von der neuen Formatidee.

(heif, ate, dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

The Voice of Germany 2017 - der Gewinner ist Team Samu mit Natia Todua


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.