| 09.29 Uhr

"The Voice of Germany"
Fantas schimpfen über eigene Kandidaten

Berlin. Es läutet zur "Runde eins" im Gesangsring: Bei "The Voice of Germany" haben die Battles begonnen. Die besten Kandidaten aus den Blind-Auditions treten nun im direkten Duell gegeneinander an. Aber nicht mit allen Leistungen sind die Coaches zufrieden. Von Laura Harlos

"Mir gefällt gar nicht, wie die singen. Ich fand es ganz schlimm", sagt Michi Beck von den Fantas. Damit stichelt er nicht gegen Kandidaten aus anderen Teams, der Coach spricht von seinen eigenen Kandidaten. Die Rede ist von Luzie Juckenburg (20, Potsdam) und Max Christoph Niemeyer (36, Wien/Österreich) und dem Song "Life On Mars?" von David Bowie. Bei ihrem Live-Auftritt müssen beide Kandidaten eine gewaltige Schippe draufpacken.

Es wird ruhig im Studio, wenn zwei der jüngsten Talente von "The Voice of Germany" einen der meist-gecoverten Songs der Geschichte performen. In den ersten Battles trauen sich Benedikt Köstler (17, Burgthann) und Felix Harer (19, Oberboihingen) an den Leonard-Cohen-Hit "Halleluja". Coach Mark Forster freut sich: "Diese Spannung zwischen zusammen singen, aber doch Battle-Gegner sein, kreiert eine ganz besondere Magie. In den Battles kann ich ein bisschen meine pädagogische Ader ausleben." 

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten als Push-Meldung auf Ihr Smartphone – ganz einfach mit unserer App:
Jetzt herunterladen und abonnieren!

Felix hat den falschen Coach gewählt

Kandidaten Felix wäre nach den Blind-Auditions beinahe im Team von Yvonne Catterfeld gelandet. Die Jurorin ist über die Entscheidung noch nicht hinweg: "Ich muss noch überlegen, ob ich dir das Herz oder die Knochen breche", giftet Yvonne in Richtung Forster. Besser aufgehoben wäre Felix wohl in Yvonnes Team gewesen. Forster entscheidet sich für Gegner Benjamin.

Samu Haber schickt gleich drei seiner Kandidatinnen in den Ring. "Du verschießt dein Pulver zu früh", kritisiert Michi Beck von den Fantas. Dabei müsste ihm es eigentlich recht sein, wenn Haber sein Team schwächt. Mary-Anne Bröllochs (24, Altrip bei Mannheim), Selina Edbauer (19, aus St. Peter Freienstein, Österreich) und Chiara Tahnee Lütje (22, Heide, Schleswig-Holstein) steigen in den Ring mit dem Song "Fighter" von Christina Aguilera. Der finnische Coach entscheidet sich für Selina, die für "The Voice" extra ihren Job gekündigt hat.

Letzte Rettung für Kandidat Robin

Auch Yvonne Catterfeld verlangt von ihrer ersten Battle-Paarung Juan Geck (25, Mannheim) und Robin Portman (21, Herisau) mit  "No More Drama" einiges ab. Samu Haber sagt: "Das Niveau war noch nie so hoch." Juan hat Yvonne einen Hauch mehr berührt, er ist weiter.

Nach der Niederlage will Robin die Bühne verlassen - da hauen die Fantas und Mark Forster auf den Buzzer. Sie wollen den sogenannten "Steal-Deal" und den 21-Jährigen in ihr Team holen. Mit einem Versprechen lockt Forster Robin in sein Team. Er gibt sein Wort, in den nächsten Proben ein Hawaii-Hemd zu tragen. "Wenn ich genau dasselbe wie du anhätte, würden mich alle auslachen. Aber bei dir ist es cool."

Michi Beck ist mit Luzie und Max deutlich zufriedener als bei den Proben. "Es war so ein bisschen dramatisch", sagt der Fanta-Coach. Für Luzie hat sich das Drama gelohnt - sie schafft es in die nächste Runde.

Hier sehen Sie, wer in der ersten Battle-Show eine Runde weiter ist.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

The Voice of Germany 2017: Die ersten Gewinner der Battles


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.