| 08.47 Uhr

TV-Tipp
Hexenjagd und Papst-Intrigen

TV-Tipp Die Puppenspieler: Hexenjagd und Papst-Intrigen
FOTO: dpa
Berlin. Das zweiteilige Epos "Die Puppenspieler" erzählt eine Geschichte vom Aufstieg der Fugger.  Von Cornelia Wystrichowski

Deutschland im Jahr 1484: Der fanatische Inquisitor Heinrich Institoris (Philipp Moog) lässt die schöne Sarazenin Zobeida (Veronika Strapková) als Hexe verbrennen. Ihr Sohn, der Klosterschüler Richard, findet bei dem Augsburger Kaufmann Jakob Fugger (Herbert Knaup) Schutz und erlebt an dessen Seite die Intrigen um die Wahl des berüchtigten Rodrigo Borgia zum Papst. Das zweiteilige Historienabenteuer "Die Puppenspieler" (heute und Freitag) nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durchs Europa der Renaissance.

Den Bankier und Unternehmer Jakob Fugger (1459-1525) gab es wirklich, ebenso wie den Inquisitor Heinrich Institoris: Der Dominikanermönch legte mit seiner Schrift "Hexenhammer" den Grundstein für die Hexenverfolgung der Neuzeit. Im Film nimmt Jakob Fugger den zehnjährigen Richard bei sich auf. Der wächst zum Hitzkopf heran und will sich an Institoris, dem Mörder seiner Mutter, rächen. Als der Papst im Sterben liegt, reisen Jakob und Richard (Samuel Schneider) nach Italien: Der Fugger will den willfährigen Kardinal Sforza (Jan Messutat) auf den Heiligen Stuhl hieven, als Papst soll er ihm helfen, seine lukrativen Kupferminen zu schützen. Der Kaufmann zahlt Bestechungsgelder, als politischer Strippenzieher kungelt er mit dem Kirchenfürsten Borgia (Ulrich Matthes) - doch die Unbeherrschtheit Richards bringt seine Pläne in Gefahr. Der junge Mann hat sich in Saviya (Helen Woigk) verliebt, die von Institoris der Hexerei bezichtigt wird - es kommt zum Showdown zwischen den Erzfeinden.

Die Macher legen Wert darauf, dass der Film Themen anspricht, die auch heute noch aktuell sind: religiöser Fanatismus, Volksverhetzung, Kapitalismus, die Verlogenheit von Macht und Geld, aber auch die Vorteile von Netzwerken und schneller Information.

Der Zweiteiler punktet mit hohem Schauwert. Die Kostüme sind ein Augenschmaus, und die Reise von Jakob Fugger und Richard durchs Europa der Renaissance führt den Zuschauer zu den unterschiedlichsten Schauplätzen vom mittelalterlichen Dorf bis zum Papstpalast.

"Die Puppenspieler": Der erste Teil läuft am 27.12.2017 um 20.15 Uhr in "Das Erste". Der zweite Teil läuft am 29.12.2017 um 20.15 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

TV-Tipp Die Puppenspieler: Hexenjagd und Papst-Intrigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.