| 08.09 Uhr

Düsseldorf
Was das Weihnachtsprogramm bringt

Die TV-Highlights zu Weihnachten
Die TV-Highlights zu Weihnachten FOTO: Radio Bremen
Düsseldorf. Das ZDF setzt auf große Musiksendungen, die ARD auf "Tatort" und neue Märchen. Aber auch Klassiker sind zu finden. Von Leslie Brook

Für die einen darf "Der kleine Lord" nicht fehlen, für die anderen wären die Feiertage ohne "Weihnachten bei Hoppenstedts" freudlos. Beide Fraktionen können dem diesjährigen Weihnachtsfest entspannt entgegenblicken, denn die ARD hat beide Klassiker an Heiligabend im Programm. Doch auch einige Premieren stehen an, neben neuen "Tatorten" sind das vor allem Familienfilme, Märchen und Krimis. Ein erster Überblick über das öffentlich-rechtliche Programm vom Heiligen Abend bis zum Zweiten Weihnachtsfeiertag.

24. Dezember Das Erste verkürzt die Zeit bis zur Bescherung mit den Klassikern "Der kleine Lord" (10.20 Uhr), "Drei Nüsse für Aschenbrödel" (12.10 Uhr), "Die Feuerzangenbowle" (13.35 Uhr), "Familie Heinz Becker: Alle Jahre wieder" (15.15 Uhr) und "Loriot - Weihnachten bei Hoppenstedts" (15.45 Uhr). Im ZDF haben zwei Kinofilme, "Die Biene Maja" (10.40 Uhr) und "Petersson und Findus" (12.05 Uhr) TV-Premiere. In beiden geht es um die Überwindung von Vorurteilen gegenüber Fremden. Daneben gibt es auch im ZDF eine "Märchen-Premiere": Mit "Die weiße Schlange" (16.30 Uhr) sei ein besonderer Schatz der Grimm'schen Märchensammlung gehoben worden. Am Abend setzt das Zweite auf Carmen Nebel. Wem das bekannt vorkommt, der liegt richtig: Auch im vergangenen Jahr war die Musikshow die Heiligabend-Unterhaltung. In der ARD gibt es gleichzeitig eine Wiederholung aus dem Jahr 2012. "Der Meineidbauer" ist ein Spielfilm mit Günther Maria Halmer, Suzanne von Borsody, Max Tidof und Heikko Deutschmann; Regie führte Joseph Vilsmaier.

25. Dezember Alle Jahre wieder heißt es bezogen auf das Programm auch am Ersten Feiertag. Nachdem Helene Fischer 2014 vom ZDF 180 Minuten Sendezeit bekam und gute Quoten holte, setzt man in diesem Jahr wieder auf die Musikshow mit der Sängerin. Die ARD bietet an diesem Abend etwas Humorvolles und Neues: "Weihnachts-Männer" heißt die Verwechslungskomödie, in der Annette Frier eine schlagfertige Kommissarin spielt, die damit kämpft, familiäre Pflichten unter einen Hut zu bekommen. Als Weihnachtsmänner sind Heiner Lauterbach, Wolfgang Stumph und Oliver Korittke zu sehen.

Krimifreunde kommen am späteren Abend in der ARD auf ihre Kosten: Die letzte Staffel der Neuverfilmungen mit Kenneth Branagh als Kommissar Wallander startet. Den Anfang macht "Die weiße Löwin" (21.45 Uhr). "Lektionen der Liebe" und "Der Feind im Schatten" folgen zur gleichen Zeit an den folgenden Tagen (26. und 27. Dezember).

26. Dezember Der Nachmittag bietet vor allem für Kinder und Familien etwas Neues: Das ZDF zeigt den Spielfilm "Bibi und Tina" (12.10 Uhr). Die ARD zeigt am Ersten und Zweiten Feiertag vier neue Märchenverfilmungen der Reihe "Sechs auf einen Streich" ("Die Salzprinzessin", "Nussknacker und Mausekönig", "Prinzessin Maleen", "Der Prinz im Bärenfell"). Auch ein Wiedersehen mit Pippi und Michel ist drin. Im ZDF sticht am Abend um 20.15 Uhr das "Traumschiff" in See. Ziel ist Macao. Direkt danach kommt - und das hat ebenfalls schon Tradition - die "Kreuzfahrt ins Glück" nach Montenegro. Den Weihnachts-"Tatort" liefert der WDR: "Benutzt" heißt die neue Folge aus Köln, in der es gar nicht weihnachtlich zugeht: Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) jagen ein Phantom und stoßen bei ihren Ermittlungen auf Wirtschaftsverbrechen in der Vergangenheit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Was das Weihnachtsprogramm bringt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.