| 10.59 Uhr

Köln
WDR etabliert "mannTV"- künftig viermal im Jahr

Köln. Mit einem veränderten Programmschema präsentiert sich der WDR ab dem 1. Januar. Herzstück der Reform sei der Ausbau der regionalen Information und eine Verjüngung des Programms, erklärte WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn gestern in Köln. Angesichts der rasend schnellen Verfügbarkeit von Informationen sei es Aufgabe und Anspruch des Senders, "für die Zuschauer eine kompetente und verlässliche Quelle zu sein, die relevante Informationen aus ihrer Region hintergründig und kritisch einordnet". Die Wochentage erhalten ein unterschiedliches Profil.

Die regionale Informationssendung "WDR aktuell", bisher mittags, nachmittags und am späten Abend, bekommt wochentags eine zusätzliche Ausgabe um 18 Uhr, inklusive fünfminütiger "Lokalzeit"-Kurzausgaben aus den elf Studios. Die "WDR aktuell"-Sendung um 21.45 Uhr wird auf 25 Minuten ausgebaut und soll das Nachrichtengeschehen zusammenfassen. Die "Aktuelle Stunde" dauert fünf Minuten länger.

Einige Formate, die während der Programmoffensive #machtan entstanden waren, sollen weiterentwickelt werden. Dazu gehören "Das Lachen der Anderen", "Die Mockridges", "Sounds like Heimat", "Die Runde Ecke" sowie die "#Reportagen". Auch das Experiment der "frauTV"-Redaktion wird fortgeführt: "mannTV" wird ab Januar einmal im Quartal gesendet, moderiert von wechselnden Protagonisten.

(epd/RP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: WDR etabliert "mannTV"- künftig viermal im Jahr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.