| 13.22 Uhr

"Wer wird Millionär?"
"Waldi" hilft bei Fußballfrage in Jubiläumsfolge

Raten Sie mit: "Wer wird Millionär?" - spielen Sie alle Fragen
Raten Sie mit: "Wer wird Millionär?" - spielen Sie alle Fragen
Köln. Für die 1250. Ausgabe der Rate-Show, die in doppelter Länge gezeigt wurde, wurden die Regeln komplett auf den Kopf gestellt. Als Joker dienten wieder einige Promis. Und einer davon konnte sogar seinen Ruf als Quizshow-Berater für Fußballfragen wiederherstellen.

Nur 1,5 Sekunden brauchte der erste Kandidat, ein Informatiker, für die Auswahlfrage in der Jubiläumsfolge von "Wer wird Millionär?" am Montagabend und setzte sich so gegen die 189 anderen Zuschauer im Studio durch. Nach etwas unsicher beantworteten ersten Fragen ging der Schwabe schließlich mit 16.000 Euro nach Hause.

Der Startpunkt zwischen 500 Euro und 125.000 Euro konnte vor jeder Runde per Drehrad festlegt werden. Kandidatin Nummer zwei, Sharina Schaefer aus Aachen, konnte bei 4000 Euro starten, andere legten sogar erst bei 16.000 Euro los.

WWM: Fakten, Fakten, Fakten aus 1250 Sendungen

Statt der gewohnten Joker standen den Kandidaten mit Moderatorin Sonja Zietlow, Fußballexperte Waldemar Hartmann und Millionengewinner Ralf Schnoor drei Prominente zur Seite, die sie zwei Mal um Hilfe bitten konnten - und das wurde auch gerne ausgeschöpft. Natürlich war der Einsatz von Dauerjoker "Waldi" erneut bei einer Fußballfrage gefordert, die er dieses Mal richtig beantwortete.

Gegen welches Team muss Deutschland nicht in der Qualifikation für die Fußball-WM 2018 spielen? Russland lautete sein Tipp, denn der Gastgeber sei ja bereits qualifiziert. 2014 hatte er sich blamiert, als er als Telefonjoker bei der Frage, welche Nation noch nie im eigenen Land Weltmeister geworden war, "Deutschland" als Antwort genannt hatte.

Weitere Informationen zu "Wer wird Millionär?" erhalten Sie in unserem Dossier.

(leb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wer wird Millionär?: Jubiläum mit Waldi als Joker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.