| 14.58 Uhr

"Wer wird Millionär?"
Kandidatin plaudert von ihrer Nacht mit Jimi Hendrix

"Wer wird Millionär?": Kandidatin plaudert bei Günther Jauch von Nacht mit Jimi Hendrix
Als Hippie-Mädchen lernte die Kandidatin den Gitarren-Star Jimi Hendrix kennen. FOTO: dpa
Düsseldorf. Eine Kandidatin, die bei Günther Jauch um die Million spielte, erzählt aus ihrer Zeit als Hippie-Mädchen. Das Highlight ihrer Geschichte: eine besondere Begegnung mit Gitarrenlegende Jimi Hendrix.

Während Kandidatin Julia Normandeau die Fragen beantwortet, fragt Moderator Günther Jauch die 65-jährige nach ihrem Leben aus. Besonders interessiert ihn dabei die Vergangenheit der ehemaligen Chefsekretärin als Hippie-Mädchen.

Damals hat sie Gitarrenlegende Jimi Hendrix nicht nur persönlich getroffen, sondern eine ganze Nacht mit ihm verbracht, wie auch auf RTL.de nachzulesen ist.

Jener Abend habe nicht besonders gut begonnen: Die Fotoausrüstung der jungen Frau war gestohlen worden, weswegen sie weinend vor dem Starpalast in Kiel saß, wo das Hendrix-Konzert stattfand.

Ein anderer Fotograf wurde auf sie aufmerksam und nahm sie mit in den Backstage-Bereich, wo die junge Frau Hendrix persönlich begegnete. Dieser habe sie nur angeschaut und gesagt "Wir treffen uns später im Hotel".

Zuerst will die Kadidatin nicht noch mehr erzählen, doch Jauch bohrt weiter. Er will wissen ob es eine kurze oder lange Nacht gewesen sei. "Eine lange Nacht", gibt sie schließlich zu.

Jimi Hendrix habe ihr einen riesigen Joint gegeben, den sie aber nicht weitergereicht, sondern alleine aufgeraucht habe. "Typischer Anfängerfehler im Drogenbereich", kommentiert Jauch lachend.

An viel mehr kann sich Julia Normandeau aber nicht erinnern. Durch den Rausch sei sie schnell umgekippt und erst am nächsten Tag wieder aufgewacht. Trotzdem habe sie noch ein paar Tage mit der Band mitreisen dürfen.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Wer wird Millionär?": Kandidatin plaudert bei Günther Jauch von Nacht mit Jimi Hendrix


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.