| 12.51 Uhr
Vor laufender Kamera
Wetterfee Claudia Kleinert rastet aus
ARD-Wetterfee rastet aus
ARD-Wetterfee rastet aus FOTO: Screenshot
Hamburg (RPO). Eigentlich werden die Wetterbeiträge, die vor der Tagesschau ausgestrahlt werden, aufgezeichnet, um peinliche Patzer zu vermeiden. So war das eigentlich auch am Donnerstagabend geplant. Trotzdem zeigte die ARD Millionen Zuschauern den Ausraster von ARD-Moderatorin Claudia Kleinert.

Mehr als eine Million TV-Zuschauer sahen am Donnerstagabend vor der "Tagesschau", wie sich die 38-Jährige verhaspelte und plötzlich fluchte: "Mensch gibt's denn das?" schrie sie plötzlich in die Kamera und stampfte mit dem Fuß auf.

"Ich war auf mich selbst wütend, weil ich mich zum dritten Mal versprochen hatte. Die Wolken kamen nur aus dem Osten!", sagte Kleinert der "Bild"-Zeitung . Sie hatte um 19.51 Uhr ankündigt: "Es wird auch morgen wieder dichtere Wolken geben, die kommen aus Osten und aus Westen ..." Danach fasste sie sich genervt in die Haare, beschimpfte sich selbst ("Bin ich doof oder was?" und ließ ihre blonde Mähne fliegen.

Die ARD blendete dem Bericht daraufhin eine Werbetafel ein. 15 Sekunden später moderierte Kleinert weiter - fehlerfrei. Bei der Einspielung der Aufzeichnung verwechselte ein Techniker laut der Zeitung das Band, schickte statt der gelungenen Aufnahme die missratene Probe auf Sendung. Erst als Kleinerts Ausraster schon ausgestrahlt worden sei, habe er blitzschnell das Band gewechselt.

Die 38-Jährige, die seit sieben Jahren in der ARD das Wetter moderiert, erläuterte: "Ich litt an einer Mandelentzündung und hatte die Wettervorhersage ausnahmsweise vorher aufgezeichnet. Ich stand unter Antibiotika und hatte deshalb die Befürchtung, mich in der Live-Sendung zu verhaspeln."

Kleinerts Chef, Meteorologe Jörg Kachelmann (48), sagte dem Blatt: "Damit so etwas nie wieder passiert, werden wir nur noch live senden. Bei den Zuschauern bitte ich herzlich um Entschuldigung."

Quelle: afp
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar