| 09.16 Uhr

Kult-Serie aus den 90ern
Will Smith plant offenbar "Der Prinz von Bel Air"-Revival

Will Smith soll eine "Der Prinz von Bel Air" Neuauflage planen
Typische Szene aus "Der Prinz von Bel Air": Will bekommt eine Standpauke von Onkel Philip und Tante Vivian. FOTO: ap, Ron Tom
Los Angeles. Der US-Schauspieler Will Smith plant offenbar eine Neuauflage der Kult-Sitcom "Der Prinz von Bel Air". Medienberichten zufolge haben Smith und seine Produktionsfirma begonnen, eine neue Geschichte über den Hauptcharakter und Namensvetter des Hollywood-Stars Will Smith zu schreiben.

Das berichtet "TV Line.com". Die Planung befinde sich noch in einem sehr frühen Stadium. Will Smith solle in der Serie mehrfach als Gast auftreten, ebenso wie seine Frau Jada Pinkett-Smith, heißt es. Robert Greenblatt, Präsident des Senders NBC, erklärte, er sei offen für ein solches Projekt und würde gern mit Will Smith darüber sprechen, so "TV Line.com".

Das ist Will Smith FOTO: dapd, Claude Paris

Die Serie "Der Prinz von Bel Air" (Originaltitel in den USA: "Fresh Prince of Bel-Air") war in den 90er Jahren Kult. Sie drehte sich um den jungen William "Will" Smith, der im rauen Philadelphia aufwuchs. Weil sie sich Sorgen machte, er könne mit dem Gesetz in Konflikt geraten, schickte ihn seine Mutter zu seiner wohlhabenden Tante Vivian nach Los Angeles. Diese lebt mit ihrem Mann Philip Banks in dem Nobelviertel Bel Air.

Dort findet eckt Will mit seinem lockeren Mundwerk und seiner draufgängerischen Art immer wieder an. Vor allem sein verwöhnter Cousin Carlton und seine Cousine Hilary haben so ihre Schwierigkeiten mit ihrem neuen "Bruder". Und auch sein Onkel Philip und Butler Geoffrey beobachten jeden Schritt des jungen Mannes mit strengen Adleraugen. Doch mit seinem Charme gelingt es Will immer, seine Familie auf seine Seite zu ziehen, wenn er wieder einmal Mist gebaut hat.

 

(lsa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Will Smith soll eine "Der Prinz von Bel Air" Neuauflage planen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.