| 11.30 Uhr

RTL will "Winnetou"-Trilogie neu verfilmen
Finger weg von Old Shatterhand!

"Winnetou"-Trilogie neu verfilmen - Finger weg von Old Shatterhand
Pierre Brice (links) wird für viele wohl immer Winnetou bleiben. In der RTL-Version soll Winnetous Gefährte Old Shatterhand von Wotan Wilke Möhring gespielt werden. FOTO: dpa, kde
Meinung | Düsseldorf. RTL will die "Winnetou"-Trilogie neu verfilmen. Unser Autor Jörg Isringhaus sagt, warum das nicht funktionieren kann. Von Jörg Isringhaus

Dass deutsche TV-Produzenten vor nichts fies sind, ist keine erhellende Erkenntnis. Dabei finden Dschungel-, Abnehm- und Model-Camps im Segment der Reality-Shows ihre Entsprechung in überflüssigen wie peinlichen Neuaufgüssen einstiger Erfolgsfilme.

Wotan Wilke Möhring – "Tatort"-Kommissar und Borussia-Dortmund-Fan FOTO: dpa, cas bsc

Nun will RTL aber einen besonderen Klassiker aufbürsten, und zwar leider nicht wie Bully Herbig ("Der Schuh des Manitu") als Parodie. Schon im Sommer sollen die Dreharbeiten zu "Winnetou I bis III" beginnen. Wer den Häuptling der Apachen spielen soll, ist noch unklar, Wotan Wilke Möhring aber wird als Old Shatterhand gehandelt.

Zumindest für die Generation der Mittfünfziger, denen bei der Titelmelodie von Martin Böttcher noch heute das Herz aufgeht, steht da der Skalp zu Berge. Ihnen lebten Winnetou und Old Shatterhand damals als Blutsbrüder ein Freundschaftsideal vor; zugleich entführten sie in eine moralisch sauber sortierte Abenteuerwelt. "Winnetou", das war hochemotionales, prägendes Kintopp in einer pittoresken Kulisse, und der Tod des Apachen ein traumatisierendes Ereignis.

Rangliste: Die besten "Tatort"-Teams FOTO: dpa, Sven Hoppe
 

Wenn nun "Tatort"-Kommissar Wotan Wilke Möhring – nichts gegen seine schauspielerischen Leistungen – anstelle von Lex Barker an Winnetous Seite durch die Prärie reitet, ist das in etwa so, als ob man Heino Ferch als Kojak oder Hardy Krüger jr. als Captain Kirk besetzen würde. Unfassbar piefig. Der Wilde Westen als RTL-Biedermeier-Version, eine schaurige Vorstellung.

Elyas M'Barek wurde als Wunsch-Winnetou schon genannt, ausgerechnet von Uschi Glas, die gerne als Oma-Apanatschi dabei wäre (was den Film nicht besser machen würde). Mit im Team sein soll auch Jürgen Vogel, und wo der auftritt, ist Til Schweiger nicht weit. Vielleicht lässt sich die Handlung ja ins "Circus HalliGalli"-Studio verlegen und Jan Böhmermann als Witzbold Sam Hawkens engagieren. Dann hätte man alles beisammen, was hip und zielgruppenaffin ist. Nur einen guten Film, den hätte man nicht.

Immerhin: Pierre Brice hat die Rolle als Winnetous Vater abgelehnt. Der 86-Jährige fürchtet um seine Integrität, heißt es. Recht hat er. Finger weg von Winnetou, RTL. Sonst, beim großen Manitu, wird das Kriegsbeil ausgegraben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Winnetou"-Trilogie neu verfilmen - Finger weg von Old Shatterhand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.