| 08.21 Uhr

Vancouver
Hoffnung für im Heim getrenntes Paar

Vancouver. Nach 62 Ehejahren muss ein Paar in Kanada in verschiedene Altersheime. Ein Foto der beiden ging um die Welt. Jetzt scheint ein Happy End möglich. Von Sabine Kricke

"Das ist das traurigste Foto, das ich jemals gemacht habe", schreibt Ashley B. auf ihrer Facebook-Seite. Darunter veröffentlichte die junge Frau aus Kanada das Bild eines alten Ehepaars. Der Mann sitzt in einem Rollstuhl, die Frau auf einer Bank. Vor ihr steht ein Rollator. Beide wischen sich mit einem Taschentuch Tränen aus dem Gesicht. Fast 5000 Mal wurde das Bild weltweit geteilt.

Bei dem Ehepaar handelt es sich um die Großeltern von Ashley, Anita und Wolf G. Laut der Enkelin soll das Ehepaar aus Essen und Ehrang kommen und lange in Düsseldorf gewohnt haben, aber seit über 50 Jahren in Kanada leben. Sie schreibt, dass ihr Großvater in einem Heim für Menschen untergebracht ist, die auf einen Platz in einer Altersresidenz warten. Seine Frau musste in ein anderes Heim ziehen. Mit der Veröffentlichung des Bildes wollte die Enkelin auf das Schicksal ihrer Großeltern aufmerksam machen.

"Nach 62 Jahren Ehe sind beide seit acht Monaten getrennt voneinander", erklärt die Enkelin. Die Schuld daran gibt sie dem Gesundheitssystem. Auch von der Versicherung habe die Familie bislang keine Hilfe erhalten. Ashley B.: "Sie weinen jedes Mal, wenn sie sich sehen. Das zerreißt mir das Herz."

Nicht nur die Tatsache, dass die Großeltern von Ashley B. seit 62 Jahren nie getrennt voneinander waren, macht die Geschichte so tragisch. Der 83-jährige Wolf G. leidet an Demenz und Krebs. Die Familie fährt nun jeden zweiten Tag in das rund 30 Minuten entfernte Übergangsheim des Großvaters. "Wir haben Angst, dass seine Erinnerung an Omi verblasst, wenn sie sich länger nicht sehen", schreibt Ashley.

Doch nun kommt Bewegung in die Sache. "Wir haben uns am Montag mit Fraser Health (eine Krankenversicherung, Anm. der Redaktion) getroffen, und man hat uns mehrere Optionen vorgestellt, wie unsere Großeltern schnellstmöglich wieder vereint werden", schrieb Ashley B. unserer Redaktion auf Facebook. Man habe entschieden, dass Wolf G. in das Seniorenheim "Rosemary Heights" verlegt werde. Damit wohne er zwar immer noch nicht in der gleichen Unterkunft wie seine Ehefrau, jedoch sei ihr Altenheim nur wenige Blocks von seinem Domizil entfernt.

Bei dem neuen Altenheim handele es sich um eine komplexere Pflegeeinrichtung als das Übergangsheim, in dem er vorher acht Monate gelebt hat. "So wird Opa gut versorgt, während er auf einen Platz bei meiner Oma wartet", sagt die Enkelin. "Wir haben damit einen Schritt in die richtige Richtung gemacht", ist sich die junge Frau sicher. Wolf G. sei außerdem auf Platz 1 der Warteliste, um in das gleiche Altenheim verlegt zu werden wie seine Frau.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vancouver: Hoffnung für im Heim getrenntes Paar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.