| 08.21 Uhr

Neukirchen-Vluyn/Dortmund
Internet-Bekanntschaft endet mit Vergewaltigung

Neukirchen-Vluyn/Dortmund. Opfer eines Sexualdelikts ist eine 17-Jährige Neukirchen-Vluynerin geworden. Die Tat ereignete sich in der Nacht auf Dienstag in einer Wohnung in Dortmund. Dorthin war die junge Frau nach Polizeiangaben mit einem 24 Jahre alten Mann hingefahren, den sie im Internet kennengelernt hatte. Die 17-Jährige wurde am Dienstagmorgen von der Dortmunder Polizei in einem Kiosk aufgegriffen, in den sie sich geflüchtet haben soll. Die Dortmunder Polizei geht von einer Vergewaltigung aus.

Wie die "NRZ" gestern berichtete, hatte die 17-Jährige ihrer Familie am Montagmorgen per SMS mitgeteilt, dass sie "abhaue". Die Familie habe daraufhin bei der Polizei in Neukirchen eine Vermisstenanzeige erstatten wollen, sei aber von den Beamten abgewiesen worden. Timm Wandel, Sprecher der Kreispolizei Wesel, räumte gestern ein, die Kollegen hätten einen Fehler begangen. Der Fall werde nun geprüft und intern aufgearbeitet.

Nachdem er von der Polizei abgewiesen worden war, soll der Vater laut "NRZ" auf eigene Faust recherchiert und dabei erfahren haben, dass der 24-Jährige, mit dem seine Tochter durchgebrannt war, früher ein Mädchen missbraucht haben soll. Der Vater habe sich später am Duisburger Bahnhof an die Bundespolizei gewandt, die eine Vermisstenanzeige aufnahm.

(pogo)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn/Dortmund: Internet-Bekanntschaft endet mit Vergewaltigung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.