| 09.15 Uhr

Victoria
Königliche Kinder stehlen Eltern die Show

Prinz George auf Staatsbesuch in Kanada
Prinz George auf Staatsbesuch in Kanada FOTO: afp
Victoria. Prinz William und Herzogin Kate sind mit Prinz George und Prinzessin Charlotte in Kanada eingetroffen. Nicht das offizielle Programm steht bei der einwöchigen Reise im Mittelpunkt, sondern die Familie. Von Jörg Michel

Auf diesen Augenblick hatte man in Kanada lange gewartet. Um kurz nach vier Uhr öffnet sich am Flughafen von Victoria die Flugzeugtüre - und sogleich stehlen die Kinder ihren Eltern die Show. Prinz George ignoriert erstmal die wartenden Würdenträger und winkt lieber einem landenden Hubschrauber zu. Prinzessin Charlotte lutscht an ihrem Zeigefinger und plustert vergnügt ihre Backen auf. Die Eltern nehmen es gelassen hin und lächeln entspannt.

Es ist der Auftakt einer ganz besonderen Familienreise. Prinz William und Herzogin Kate sind für acht Tage nach Kanada gereist, in ein Land, zu dem die britischen Thronfolger eine sehr enge Beziehung haben. Vor fünf Jahren waren sie als Frischvermählte zu ihrer ersten Auslandsreise nach Kanada gekommen, und auch jetzt gibt es wieder eine Premiere: Zum ersten Mal nehmen sie beide ihre Kinder in offizieller Mission ins Ausland mit.

"Wir freuen uns, dass wir dieses Mal George und Charlotte nach Kanada mitbringen können, damit sie ihre eigene lebenslange Freundschaft zu diesem wunderbaren Land beginnen können", schwärmte William kurz nach der Ankunft im Parlament von Victoria. In Sachen Reisefieber ist der dreijährige George, der dritte in der Thronfolge, dabei schon etwas erfahrener: Er war vor zwei Jahren in Australien und Neuseeland schon einmal dabei. Für die einjährige Charlotte dagegen ist das Reisen neu.

George und Charlotte sind wichtig für die populäre Wahrnehmung der Royals - auch wenn die Öffentlichkeit sie auf dieser Reise eher selten zu sehen bekommt. Während ihre Eltern auf Tagestouren mit dem Flieger oder Helikopter zu ihren mehr als 30 Terminen unterwegs sind, bleiben George und Charlotte samt Kindermädchen im "Government House", einem ausladenden Gästehaus mit riesigem Englischem Garten im Zentrum von Victoria.

Und doch ist die Präsenz der beiden ein Signal, ganz besonders bei Charlotte. Die Reise nach Kanada ist erst der dritte öffentliche Auftritt der kleinen Prinzessin überhaupt. "Charlotte und George verkörpern den Fortbestand der Monarchie", schrieb die Historikerin Carolyn Harris in der Zeitung "Globe and Mail". Dabei muss sich die junge Generation der Royals in Kanada um ihre Popularität kaum sorgen. Laut neuen Umfragen befürworten sieben von zehn Kanadiern die Verbindung zum britischen Königshaus. "Es kommt nicht häufig vor, dass man mehrere Generationen der Windsors und zwei zukünftige Könige auf einer Reise erlebt", meinte Bruce Hallsor von der Morarchistenliga, einem Verein, der für den Verbleib Kanadas im Commonwealth eintritt.

Am ersten Besuchstag bereiteten die Kanadier dem Paar jedenfalls einen begeisterten Empfang. Tausende hatten stundenlang auf dem Gelände des Parlamentsgebäudes ausgeharrt, um bei der offiziellen Begrüßung dabei zu sein. Kate bestach mit einem blauen Kleid mit Ahornbrosche und einem Hut mit Ahornblättern - ein Wink an den Nationalbaum der Gastgeber.

Auf dem Besuchsprogramm stehen die beiden westlichen Provinzen British Columbia und Yukon. William und Kate wollen unter anderem den größten gemäßigten Regenwald der Erde rund um Bella Bella überfliegen. Der Höhepunkt aber ist das Familienprogramm: Am Donnerstag soll es im Gästehaus eine Kinderparty für Prinz und Prinzessin geben, für die sogar eigens neues Holz-Spielzeug angeschafft wurde. Im Gästehaus in Victoria hat man auch sonst nichts dem Zufall überlassen. Alle Steckdosen wurden mit Kindersicherungen versehen, Vasen und zerbrechliche Gegenstände verräumt. Damit bei der kindlich-königlichen Premiere auch wirklich nichts schiefgeht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kanada: Prinz George und Prinzessin Charlotte stehlen Kate und William die Show


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.