| 09.48 Uhr

Hamm
Land haftet bei rutschigem Asphalt für Motorradunfall

Hamm. Gerät ein Motorradfahrer auf zu rutschigem Asphalt ins Schleudern, kann das Land Nordrhein-Westfalen für Schäden haften. Das hat das Oberlandesgericht Hamm, wie es mitteilte, im Fall einer Klägerin entschieden, die auf regennasser Straße mit ihrer Maschine gestürzt war. Bereits vier Jahre vor dem Unfall sei bei einer Straßenüberprüfung aufgefallen, dass die Fahrbahn an der Unfallstelle in Lemgo (Kreis Lippe) nicht griffig genug gewesen sei.

Auch ordnungsgemäß fahrende Motorradfahrer seien bei Regen gefährdet gewesen, ins Schleudern zu geraten, befanden die Richter. Weil das Land weder die Fahrbahn sanieren ließ, noch per Warnschild die Geschwindigkeit bei Nässe begrenzte, habe es seine Verkehrssicherungspflicht verletzt, begründete das Gericht. Das Land muss nun für drei Viertel des Schadens aufkommen und der Klägerin 1600 Euro Schadenersatz zahlen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamm: Land haftet bei rutschigem Asphalt für Motorradunfall


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.