| 11.34 Uhr

Janine Habeck im "Playboy"
Berliner Superhase in Hollywood

US-Soapstars entkleiden sich für Peta
US-Soapstars entkleiden sich für Peta FOTO: Robert Sebree
Düsseldorf (RPO). Für "Playboy"-Leser ist sie Deutschlands heißester Exportschlager. Vor rund fünf Jahren arbeitete Janine Habeck noch als Servicekraft in einer Berliner Spielbank. Inzwischen ist sie das beliebteste Playmate aller Zeiten und auch in Hollywood machte sie Karriere.

Eigentlich ist es eine märchenhaft amerikanische Geschichte. Ein junges Mädchen macht eine Ausbildung zur Hotelkauffrau und arbeitet anschließend als Servicekraft in einem Spielkasino. Kurz bevor sie den ungeliebten Job hinschmeißen will, wird sie entdeckt. Sie steigt auf zum beliebtesten Playmate aller Zeiten und macht Karriere in Hollywood.

Dieses Märchen beginnt nicht irgendwo in Texas oder Iowa, sondern mitten in Berlin. Janine Habeck aus Charlottenburg hat in den letzten fünf Jahren die Welt der Reichen und Schönen erobert. Nachdem sie im Februar 2004 das Cover der deutschen "Playboy"-Ausgabe zierte, wurde man nach kürzester Zeit auch in Amerika auf sie aufmerksam.

Zunächst wurde sie dort 2005 als das erfolgreichste Playmate des Jahres gewählt, später ergatterte sie sogar den Titel des besten Playmates aller Zeiten. Als Markenbotschafterin mit Bommelschwänzchen jettete sie durch Europa und Amerika und durfte sogar für einige Zeit gegenüber dem Anwesen von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner wohnen.

"Ich habe viele Menschen kennen gelernt, auch viele Prominente, wir haben in der Mansion von Hugh Hefner gefeiert, ich hatte meinen Spaß und verdiente auch noch Geld damit", schwärmt Habeck in der April-Ausgabe des deutschen "Playboys". Inzwischen lebt sie allerdings nicht mehr nur von ihrem Dasein als Bunny, sondern sie macht auch Karriere in Hollywood. So konnte man die 26-Jährige in den letzten Jahren in US-Serien wie "CSI Miami", "Entourage" oder "Girl Next Door" sehen.

Habecks Karriere erinnert damit stark an die ihrer Playmate-Kollegin Pamela Anderson. Der vermutlich bekannteste Bunny der Welt startet auch beim "Playboy" und ist anschließend als "Baywatch"-Nixe in den Olymp Hollywoods aufgestiegen. Man darf also gespannt sein, wie die Karriere von Janine Habeck weiter verläuft. In Deutschland können jetzt wieder Bilder von ihr bewundert werden – in der April-Ausgabe des "Playboy".

(tim)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Janine Habeck im "Playboy": Berliner Superhase in Hollywood


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.