| 16.41 Uhr

"Brangelina"
Brad Pitt spricht von "Vorfall" mit Kind in Flugzeug

Fotos: Promis und ihre Ex-Partner
Fotos: Promis und ihre Ex-Partner FOTO: dpa, fa hk
Los Angeles. Nach dem Scheidungsantrag seiner Frau Angelina Jolie steht Brad Pitt massiv unter Druck. Das FBI teilte mit, dass sie wegen der Berichte über eine angebliche Attacke des Hollywoodstars auf eines seiner Kinder die Aufnahme von Ermittlungen prüfe. Auch Pitt äußerte sich.

Pitt bestreitet laut Medienberichten, dass er während eines Familienstreits im Privatjet des Schauspielerpaars handgreiflich geworden sei. Das FBI sei dabei, "die Fakten zusammenzutragen", und prüfe, ob Ermittlungen auf Bundesebene aufgenommen werden sollten, sagte eine Sprecherin. Da sich der angebliche Vorfall in einem Flugzeug ereignet haben soll, falle er in die Zuständigkeit der Bundespolizei.

Jolie hatte Anfang der Woche überraschend die Scheidung von Pitt eingereicht und das alleinige Sorgerecht für die gemeinsamen sechs Kinder beantragt. Unmittelbarer Auslöser der Trennung des vormaligen Hollywood-Traumpaars soll Medienberichten zufolge ein Ausraster Pitts während eines Fluges aus Frankreich nach Los Angeles gewesen sein.

Kurz nach dem Start sei ein Streit in der Familie ausgebrochen, berichtete die Internetseite "TMZ". Worum es dabei ging, blieb unklar. Pitt sei auf den 15-jährigen Maddox losgegangen, woraufhin Jolie dazwischen gesprungen sei und ihren Mann abgeblockt habe.

Es habe einen physischen Kontakt zwischen Pitt und Maddox gegeben, doch was genau passiert sei, sei ungewiss, schrieb "TMZ". Unklar sei auch, ob Pitt schon während des Streits betrunken gewesen sei oder sich erst danach an Bord betrunken habe.

Pitt bestreitet nicht, dass es einen Vorfall gab

Dass es während des Fluges einen Vorfall gab, wird von Pitt nicht bestritten. Er wehrt sich den Berichten zufolge aber gegen die Anschuldigung, seinen Sohn körperlich misshandelt zu haben.

Pitt habe seine Hände auf Maddox gelegt, weil der Streit außer Kontrolle geraten sei, zitierte das Magazin "People" eine anonyme Quelle. Er habe seinen Sohn aber nicht ins Gesicht geschlagen. Pitt betone nachdrücklich, dass "niemandem körperlicher Schaden zugefügt wurde".

Auch "TMZ" zitierte Quellen aus dem Umfeld des Schauspielers, wonach Pitt weder während dieses Vorfalls noch jemals zuvor seine Kinder physisch attackiert habe. Verbale Ausfälle des Schauspielers gegen seine Kinder werden jedoch nicht bestritten.

Angelina Jolie will ihre Kinder schützen

Jolie wiederum soll es laut ihrem Umfeld bei dem Scheidungsantrag nicht um Pitts angebliche Alkoholprobleme gehen, wie "TMZ" berichtete. Allein deshalb würde sie ihren Mann niemals verlassen, hieß es. Vielmehr gehe es ihr allein um den Schutz ihrer Kinder.

Ursprünglich hatten US-Medien berichtet, die Polizei von Los Angeles ermittele gegen Pitt wegen Kindesmisshandlung, nachdem es einen anonymen Hinweis an das Jugendamt gegeben habe. Die Polizei der südkalifornischen Millionenmetropole dementierte jedoch, dass es bei ihr Ermittlungen gegen den Schauspieler gebe. Später erklärte dann die Bundespolizei FBI, dass sie zuständig wäre. Das Jugendamt bestritt seinerseits, Misshandlungsvorwürfe gegen den 52-Jährigen bestätigt zu haben.

Die beiden Hollywood-Superstars hatten im August 2014 geheiratet, nachdem sie schon zehn Jahre ein Paar gewesen waren. In dieser Zeit bekamen sie drei leibliche Kinder, außerdem haben sie drei Adoptivkinder. Maddox, das älteste der Kinder, wurde aus Kambodscha adoptiert.

(lai/afp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brad Pitt und Angelina Jolie: FBI prüft Ermittlungen wegen Kindesmisshandlung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.