| 13.01 Uhr
Vater bestätigt Attacke auf Rihanna
"Ja es stimmt, sie hat blaue Flecken"
Wurde Rihanna von Chris Brown geschlagen?
Wurde Rihanna von Chris Brown geschlagen? FOTO: AFP
Düsseldorf (RPO). Über die Prügelattacke auf Rihanna wurde viel spekuliert. Vor rund einer Woche soll die 20-jährige Sängerin von ihrem Freund Chris Brown attackiert worden sein. Am Samstag gab der Rapper seine Trennung bekannt. Jetzt hat sich erstmals Rihannas Vater zu Wort gemeldet. Von Tim Nocken

Ronald Fenty hatte seine Tochter am Donnerstag erstmals nach der Prügelattacke gesehen. Gegenüber dem US-Magazin "People" bestätigte er die Gerüchte der vergangenen Tage: "Ja es stimmt, sie hat blaue Flecken." Bislang war außerdem von einer geschwollenen, aufgeplatzten Lippe und Blutergüssen auf der Stirn berichtet worden.

Der Streit zwischen den beiden Popstars eskalierte am Abend der Grammy-Verleihung in Los Angeles. Rihanna sagte kurzfristig ihren Auftritt bei der Veranstaltung ab, ihr Ex-Freund wurde verhaftet. Brown tauchte kurzfristig unter, Rihanna fand Trost und Unterstützung bei ihrer Familie, die in Barbados lebt.

"Ich habe es erst nicht geglaubt", sagte Rihannas Vater über den Vorfall. Die Sängerin will sich vorerst nicht äußern. "Irgendwann wird sie etwas dazu sagen. Ich hoffe, dass sie dann für Frauen auf der ganzen Welt ein Zeichen setzt", so der Vater. Im Kreise der Familie werde sich seine Tochter gut erholen: "Es wird ihr bald wieder besser gehen. Davon bin ich überzeugt."

Unterdessen geht Chris Brown in die Offensive. "Ihr werdet sie bald wirklich kennenlernen. Glaubt mir!", schrieb der 19-Jährige nach einem Bericht der "New York Post" auf seiner privaten Facebook-Seite. Er bestätigte die Trennung und bezeichnete sich als Single auf der Seite.

Rechtsbeistand hat er sich vorsorglich aber dennoch besorgt. Der 19-Jährige hat laut Medienberichten den Topanwalt Mark Geragos engagiert. Dieser hatte bereits Sänger Michael Jackson während des Prozesses wegen Kindesmissbrauchs verteidigt.

Bei einem großen Musikerkollegen scheint Brown jedenfalls schlechte Karten zu haben. Kanye West zeigte sich in einem Radiointerview schockiert. Er kündigte bereits seine Hilfe für die verletzte Rihanna an: "Es fühlt sich für mich an wie bei meiner Schwester und ich würde alles für sie tun, damit ich ihr in dieser Situation helfen kann", so West.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar