| 14.46 Uhr

Klage gegen Filmstar
Jim Carrey wird Mitschuld am Tod seiner Ex vorgeworfen

Jim Carrey soll Cathriona White berauschende Medikamente gegeben haben
Für Jim Carrey hat der Tod seiner Exfreundin nun auch juristische Konsequenzen. FOTO: afp, vm/ACR/kb
Los Angeles. Der Hollywood-Witzbold muss sich gegen schwere Vorwürfe wehren. Jim Carrey wird vorgeworfen, unter falschem Namen berauschende Medikamente für seine Exfreundin besorgt zu haben, bevor diese im vergangenen Jahr an einer Überdosis starb.

Eine entsprechende Klage wurde vom Witwer der verstorbenen Cathriona White, mit der Carrey in den vorangegangenen Jahren liiert war, bereits eingereicht. Der Kläger legt Carrey zur Last, die Medikamente unter dem falschen Namen "Arthur King" besorgt und an White weitergegeben zu haben. Nach deren Tod habe der Filmstar versucht, seine Spuren zu verwischen.

Der Schauspieler wies die Vorwürfe rundweg zurück. In einer Erklärung, die das Promi-Portal TMZ veröffentlichte, sprach der Star von einem "herzlosen Versuch, mich und die Frau, die ich geliebt habe, auszunutzen". Es gebe "Momente im Leben, in denen man sich erheben und seine Ehre gegen das Böse in der Welt verteidigen" müsse.

Jim Carrey trägt Cathriona White zu Grabe FOTO: ap

Vertreten wird Carrey von Prominentenanwalt Marty Singer. Dieser wertete die Klage als Versuch des Witwers, Geld aus Carrey herauszupressen. Der Anwalt argumentiert, White habe die Medikamentenrezepte von Carrey gestohlen. Carrey habe die Präparate nicht vorsätzlich an sie weitergegeben. Der Witwer verlangt in der Klage eine nicht genauer genannte Geldsumme als Entschädigung für Bestattungs- und Anwaltskosten.

Cathriona White war im September vergangenen Jahres tot aufgefunden worden. Einer gerichtsmedizinischen Untersuchung zufolge hatte sie sich mit einem tödlichen Medikamentencocktail das Leben genommen.

(mro/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jim Carrey soll Cathriona White berauschende Medikamente gegeben haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.