| 15.27 Uhr

Die schönsten Skandalauftritte
Hier kann Justin Bieber noch was lernen

Von Miley Cyrus bis Nirvana: Große Skandale der Popgeschichte
Von Miley Cyrus bis Nirvana: Große Skandale der Popgeschichte FOTO: ap, Scott Gries
Düsseldorf. Die Aufregung ist ähnlich groß wie sein Ego. Teenie-Schwarm Justin Bieber bricht ein Konzert in Oslo nach nur einem Song ab. Doch ein Blick auf die Musikgeschichte zeigt: Was Skandalauftritte angeht, kann Bieber von Kollegen wie Miley Cyrus oder Rihanna noch was lernen. Von Karoline Hatt

Miley Cyrus spuckt, Lady Gaga erbricht, Rihanna hat keine Lust. Inzwischen scheint es hip zu sein, dass Stars ihr Publikum mit Ekel-Einlagen oder spontanen Show-Abbrüchen überraschen. Wir sagen, bei wem Justin Bieber in die Lehre gehen sollte, wenn er ein Meister der Skandalauftritte werden will.

Rihanna: Was sich die Barbados-Schönheit 2013 leistete, gehört eindeutig in die Kategorie "geht gar nicht". Die Fans von Rihanna waren sauer, und das zu Recht: Die 25-Jährige ließ ihre treuen Anhänger bei einem Konzert in Cardiff in Wales stundenlang warten. Erst mehr als 120 Minuten nach dem eigentlichen vorgesehenen Start gab sich die Sängerin die Ehre und betrat die Bühne.

In Sachen Pünktlichkeit scheint es die Sängerin nicht so eng zu sehen, doch "versexte" Auftritte ist man von der 27-Jährigen mehr als gewöhnt. Was sich Rihanna allerdings bei einem Konzert in Polen leistete, sorgte unter den Zuschauern für Empörung. Rihanna trällerte ihre Songs ganz ohne Höschen und brachte auch ihre Finger ins Spiel.

Bloodhound Gang: Die US-Rockgruppe ist für ihre Ekel-Auftritte mehr als bekannt. Doch womit Bassist Jared seine Fans bei einem Konzert in Kiew begeistern wollte, ist alles andere als bloße Unterhaltung: Er urinierte auf eine ukrainische Flagge – nur einen Tag, bevor er sich bei einem Konzert in Odessa eine russische Nationalflagge durch die Hose zog. 

Lady Gaga: Die "Skandal-Nudel" ist wirklich hart im Nehmen und sorgte in der Vergangenheit immer wieder mit skurrilen Auftritten für Aufsehen. Bei den MTV Video Music Awards in Los Angeles trat sie in einem Kleid aus Fleisch auf, bei einem Konzert in Amsterdam rauchte die Sängerin genüsslich einen Joint und bei einem Konzert 2012 in Barcelona rebellierte offensichtlich ihr Magen. Ladylike versuchte die Sängerin, sich nichts anmerken zu lassen. Sie erbrach sich hinter die Deko und machte einfach weiter.

Fotos: Die Tops und Flops auf dem roten Teppich der BET-Awards 2015 FOTO: ap

Usher: Aufgebrachte Fans und Pfiffe aus dem Publikum – US-Sänger Usher brach sein Konzert 2011 in Berlin nach nur wenigen Minuten ab. Der R'n'B-Sänger habe völlig orientierungslos und hilflos auf der Bühne gewirkt, berichten Augenzeugen. Nach nur vier Liedern war der Sänger von der Bühne verschwunden. 

Janet Jackson: Nippel-Gate beim "Super Bowl" – die Sängerin wird mit Aufregung gerechnet haben, als sie 2004 ihre gepiercten Nippel beim US-"Super Bowl" präsentierte. Die Showeinlage mit Justin Timberlake sah nur auf den ersten Blick wie ein Unfall aus, beim genaueren Hinschauen wirkte sie allerdings einstudiert – die Skandal-Schlagzeilen waren perfekt.

Miley Cyrus: Die Sängerin ist bekanntlich immer für eine Überraschung gut. An ihre herausgestreckte Zunge haben sich die Fans gewöhnt. Dass sie mit einem überdimensionalen Dildo auf der Bühne spielt, ist auch keine Seltenheit mehr. Doch Miley lässt sich gerne immer wieder neue Show-Einlagen einfallen: Trocken-Sex bei den MTV-Awards mit Robin Thicke, öffentlicher Cannabiskonsum auf der Bühne, nackte Performances auf einer Abrissbirne oder Selbstbefriedigung als Show-Element – das Popsternchen weiß, wie es für Aufsehen sorgt.

Fotos: Popstars in ihren ersten Musikvideos aus FOTO: Screenshot: Youtube

Britney Spears: Die MTV-Awards garantieren im Business größtmögliche Öffentlichkeit. Darum wählte wohl auch Britney Spears die Veranstaltung als Ort für ihr Comeback 2007. Wegen überschüssiger Pfunde und unbeholfener Bewegungen geriet das allerdings zum Desaster.

Weitere Skandale der Popgeschichte sehen Sie in dieser Fotostrecke.

(RPO)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Justin Bieber, Rihanna, Miley Cyrus: Wenn Stars für Skandale sorgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.