| 12.59 Uhr

Moderatorin Miriam Pielhau gestorben
Ein Wunder zu wenig

Von diesen Menschen nahmen wir 2016 Abschied
Von diesen Menschen nahmen wir 2016 Abschied FOTO: rtr, MA/ML/HD
Köln . Der Krebs hat Moderatorin Miriam Pielhau in den vergangenen Jahren immer begleitet, auch wenn er überwunden schien. Sie hat immer wieder öffentlich über ihre Krankheit gesprochen. Ihr Tod kommt dennoch überraschend.

Vor nicht mal drei Wochen sprach Miriam Pielhau von einem "Wunder". Sie sei gesund, sagte sie in einem Interview mit dem Radiosender Hit Radio FFH. "Das Wort Wunder fiel bei meinen Ärzten, weil es eine absolut unwahrscheinliche Entwicklung war", sagte sie. 2015 war Leberkrebs bei der Moderatorin diagnostiziert worden, sie galt als geheilt.

Nun ist die Moderatorin tot, am Dienstag gestorben an den Folgen einer Krebserkrankung, wie ihr Management in Köln mitteilte. Es ist das Ende eines Lebens, in dem schon in jüngeren Jahren der Tod immer irgendwie eine Rolle gespielt hatte. Dennoch kam er am Ende für viele überraschend. Pielhau war erst 41 Jahre alt.

Offener Umgang mit Krankheit

Die Moderatorin ging mit ihren Krankheiten offen um. Sie nannte sie mitunter "Herrn K.". 2008 war bei ihr bereits Brustkrebs festgestellt worden. Auch den hatte sie zunächst überstanden. Pielhau schrieb ein Buch darüber. Die Öffentlichkeit konnte an ihren Aufs und Abs, den Rückschlägen und Hoffnungsschimmern teilhaben.

Im Magazin "Closer" sagte sie noch im Juli: "Sterben ist keine Option." Nicht an dieser Krankheit. "Immerhin habe ich ein kleines Kind, das mich braucht." 2012 hatte sie eine Tochter bekommen, trotz ihrer Krankengeschichte.

Der unverkrampfte Umgang mit dem Krebs verband Pielhau mit einigen anderen Prominenten, etwa mit der Schauspielerin Hendrikje Fitz ("In aller Freundschaft"). "Ich finde – es ist höchste Zeit, dass auch dem Sterben ein adäquater Platz in unserer Gesellschaft eingeräumt wird", sagte Fitz dazu. Beide Stimmen sind nun verstummt. Fitz starb im April mit 54 Jahren.

Die bitteren Nachrichten aus der Medienbranche kommen gerade in kurzer Abfolge. Auch das ZDF trauert aktuell um eine junge Kollegin: Die Reporterin und Moderatorin Jana Thiel starb in der Nacht zum Montag nach schwerer Krankheit mit nur 44 Jahren.

Radio- und Fernseherfahrung

Pielhau wurde in Heidelberg geboren. Einen Namen machte sie sich aber in Nordrhein-Westfalen, unter anderem als Moderatorin beim Radiosender Einslive. Viele Menschen um die 30 haben sie heute noch als junge Moderatorin von "GIGA", damals auf NBC Europe, in Erinnerung.

Fernsehzuschauer kennen sie noch als Gastgeberin der Containershow "Big Brother" und des Lifestyle-Magazins "taff". Zudem war sie als Schauspielerin zu sehen. Ein Multitalent, dem das Schicksal allerdings häufig drohte, einen Strich durch die Rechnung zu machen. 2004 überlebte Pielhau sogar den Tsunami in Thailand.

Im April war sie noch in der WDR-Talkshow "Kölner Treff" zu Gast. Sie sagte, sie habe all die schwierigen Situationen – den Tsunami, die Krankheiten, private Rückschläge – immer recht schnell annehmen können. "Erst jetzt, rückblickend, denke ich: Das war für die paar Lebensjahre schon eine ganze Menge." Am Ende war es dennoch ein Wunder zu wenig.

(crwo/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moderatorin Miriam Pielhau: Ein Wunder zu wenig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.