| 18.38 Uhr
Eine Ex-Casting-Kandidatin auf Erfolgskurs
Rebecca Mir ganz in ihrem Element
Rebecca Mir auf der Berliner Fashion Week 2013
Rebecca Mir auf der Berliner Fashion Week 2013 FOTO: dpa, Matthias Balk
Berlin. Mit Casting-Kandidaten ist das ja so eine Sache. Oft sonnen sie sich einige wenige Wochen im Ruhm und verschwinden dann von der Bildfläche. Nicht so bei Rebecca Mir. Auch wenn sie nur Zweite bei Heidi Klums Topmodel-Show wurde, ist sie noch immer im Gespräch. Bei der Fashion Week in Berlin jedenfalls war sie gleich bei mehreren Shows gebucht.

Es ist schon zwei Jahre her, da stöckelte Rebecca Mir über die deutschen Fernsehbildschirme. Bei Heidi Klums TV-Casting-Show "Germanys Next Topmodel" galt sie von Beginn an als große Favoritin. Am Ende schnappte ihr eine andere Kandidatin den Sieg vor der Nase weg. Doch die Aachenerin ging trotzdem ihren Weg und ist bis heute im Gespräch.

Ob Moderationsjobs oder private Klatschgeschichten – Rebecca Mir hat es geschafft, ihr Gesicht in der Öffentlichkeit präsent zu halten. Etwas, woran viele andere Castingkandidaten bereits gescheitert sind. Nicht so aber die taffe junge Frau. Sie geht ihren Weg und behält dabei auch immer ihre Modelkarriere im Auge.

Gerade bei der Berliner Fashion Week ist sie immer wieder zu sehen, lief auch in diesem Jahr bei mehr als einer Show mit. Mal mit dezentem Make-up bei Sava Nald, mal mit verrückter Blumen-Deko auf dem Kopf bei Anja Gockel. Mir aber ist ganz Profi – mit professionellem Model-Look auf dem Laufsteg und professionellem Lächeln in die Kameras der Fotografen. Das scheinen auch die Designer zu wissen, denn nicht nur für Anja Gockel lief sie bereits mehrfach.

Dass sie am Modeln Spaß hat, das ist ihr auf jeden Fall immer wieder anzusehen. Und solange Facebook-Bilder und Co. die Karriere befördern, werden sie ihre Fans wohl weiter nicht nur auf dem Laufsteg zu sehen bekommen.

Quelle: das
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar