| 12.15 Uhr

"Lindenstraße"-Star
So begründet Georg Uecker sein HIV-Coming-out

So begründet Georg Uecker sein HIV-Coming-out
Georg Uecker spielt seit 30 Jahren den TV-Arzt Carsten Flöter in der "Lindenstraße". FOTO: Presse/PR „Lindenstraße“
Düsseldorf. Seit 25 Jahren ist Georg Uecker mit dem HI-Virus infiziert. Doch erst jetzt ging der 53-Jährige mit seiner Erkrankung an die Öffentlicheit. Mit der Aktion möchte der Schauspieler die Gerüchte um seine Gesundheit verstummen lassen. Von Marcel Romahn

In einem Interview mit dem Magazin "Schwulissimo" bestätigte Georg Uecker, dass er seit langer Zeit HIV-positiv ist. In den vergangenen Jahren war der Schauspieler immer wieder in den Schagzeilen aufgetaucht. Die Gerüchte um eine schwere Erkrankung häuften sich - vor allem, da der 53-Jährige deutlich an Gewicht verloren hatte und zwischenzeitlich sogar seine Rolle in der "Lindenstraße" aussetzen musste.

Doch mit den ewigen Gerüchten solle nun endgültig Schluss sein, wie Uecker jetzt über sein Management verlauten ließ. "Meine Familie und enge Freunde wissen, dass ich HIV-positiv bin, aber ich hatte nie Lust oder das Bedürfnis, mich öffentlich erklären zu müssen", sagt der Schauspieler. "Schon gar nicht zu einer Zeit, in der absurde Gerüchte, Halbwahrheiten und Lügen ein Maß angenommen hatten, bei dem ich nur noch hätte reagieren und dementieren können." Nun jedoch sei der richtige Zeitpunkt für ein Coming-out gekommen.

30 Jahre "Lindenstraße" – Bilder von damals und heute FOTO: dpa, ve lof sab hjb

Die Diagnose habe Uecker im Alter von 29 Jahren erhalten. Anfangs habe er große Angst gehabt, musste jedoch lernen, mit der Diagnose zu leben. Nun sei er lebensfroh und, wie er glaubt, "einer der prominentesten Longtime-Survivor, der sich outet, HIV-positiv zu sein".

"Ein Vorbild und Kämpfer, wie es nur wenige seinesgleichen gibt"

Darüber hinaus gibt sich Uecker kämpferisch und lebensfroh: "Dank der Pharmaindustrie, der medizinischen Fortschritte, einer guten Physis und sicherlich auch Glück war und bin ich jedoch nicht krank", sagt er. "Ich fühle mich topfit und bin voller Lebenslust und Energie, obwohl ich vielleicht nicht immer so aussehe." Dies liege vor allem an den Nebenwirkungen der Medikamente, die er täglich präventiv einnehmen müsse.

Fotos vom Set der "Lindenstraße"-Jubiläumsfolge FOTO: Laura Ihme

Auch einige Kollegen aus dem "Lindenstraße"-Team wussten schon länger von der Krankheit des Schauspielers. "Ich sah und sehe aber auch keine Notwendigkeit darin, es an die große Glocke zu hängen", sagt Uecker, der schon seit 30 Jahren den TV-Arzt Carsten Flöter spielt.

Der Produzentin Hana Geißendörfer vertraute er sich schon vor längerer Zeit an. "HIV positiv oder nicht, Georg ist Georg", sagt sie. "Privat wie beruflich bin ich dankbar, ihn in meinem Leben zu haben, denn er ist ein Vorbild und Kämpfer, wie es nur wenige seinesgleichen gibt."

Hier gibt es Bilder aus insgesamt 30 Jahren "Lindenstraße".

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

So begründet Georg Uecker sein HIV-Coming-out


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.