| 18.44 Uhr

Taylor Swift gegen David Mueller
"Er ist an meiner blanken Arschbacke hängen geblieben"

Taylor Swift gegen David Mueller: "Er ist an meiner blanken Arschbacke hängen geblieben"
Die Zeichnung aus dem Gericht zeigt Swift mit ihren Anwälten. FOTO: rtr, RTW
Denver. US-Popstar Taylor Swift hat vor Gericht ihren Vorwurf bekräftigt, wonach ein Radiomoderator sie sexuell belästigt habe. "Er hat unter dem Rock meinen Arsch gepackt", sagte Swift am Donnerstag bei dem Prozess in Denver.

"Es war definitiv ein Hinfassen. Ein sehr langes Hinfassen." In dem Prozess, der am Montag begann, geht es um ein Treffen zwischen Swift und ihren Fans vor einem Konzert in Denver im Jahr 2013. Zu diesem Meet & Greet kam auch der Radiomoderator David Mueller mit seiner Freundin. Als die drei für ein Foto posierten, fasste er Swift nach deren Darstellung an den Po.

Mueller wies die Vorwürfe zurück und forderte von Swift per Klage bis zu drei Millionen Dollar an Schadenersatz, weil der Skandal ihn den Job gekostet hatte. Swift reagierte mit einer eigenen Klage wegen sexueller Belästigung und verlangte ihrerseits symbolisch einen Dollar Schadenersatz.

Vor Gericht sagte Swift nun aus, dass sie nach dem Zwischenfall so perplex gewesen sei, dass sie gar nichts zu Mueller gesagt habe. Außerdem habe sie nicht ihre vielen anderen wartenden Fans enttäuschen wollen, indem sie das Meet & Greet abbrach. So habe sie Mueller und seiner Freundin einfach nur gesagt: "Danke, dass ihr hier wart" und weitergemacht. Die Mutter der Sängerin, Andrea Swift, sagte aus, ihre Tochter habe ihr danach aber sofort davon erzählt.

Swift erklärte, ihr Leibwächter habe beobachtet, dass Mueller ihren Rock angehoben habe, aber für ihn und jeden anderen sei es unmöglich gewesen, zu sehen, dass er ihr darunter gefasst habe, weil sie beide mit dem Rücken zur Wand standen. "Er ist an meiner blanken Arschbacke hängen geblieben, während ich von ihm weggerückt bin", sagte Swift.

Mueller hatte bereits am Mittwoch ausgesagt, dass das Ganze nur ein peinliches Versehen gewesen sei. Sein Arm und der von Swift hätten sich gekreuzt, als sie für das Foto posieren wollten. "Meine Hand war auf Höhe der Rippen und rutschte offenbar nach unten."

(felt/ap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Taylor Swift gegen David Mueller: "Er ist an meiner blanken Arschbacke hängen geblieben"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.