| 06.50 Uhr

Mutter geschockt
Süßes Kinderfoto mit furchtbarem Anlass

Traverse City . Dieses Foto eines dreijährigen Mädchens geht um die Welt. Was als Schnappschuss einer Mutter für ihren Ehemann gedacht war, entpuppt sich als ernst - sehr ernst. 

Eigentlich wollte Stacey Wehrman Feeley aus Traverse City im US-Bundesstaat Michigan nur ein Foto ihrer kleinen Tochter machen, als diese im bunten Kleid auf dem Toilettensitz steht und auf den Boden starrt. Lustig sollte das Bild aussehen, mit dem die Mutter zeigen wollte, dass ihr Sprössling wieder irgendetwas ausheckt.

Doch als das Kind seiner Mutter schließlich erzählt, warum sie auf der Toilettenbrille steht, kann es die Mutter, wie sie auf Facebook schreibt, kaum fassen. Denn das Mädchen trainiert den "Lockdown Drill", eine Übung, die sie im Kindergarten gelernt hat - ein Training, das die Kinder im Fall eines Amoklaufes retten soll. Auf der Toilette sollen die Kinder vor Todesschützen, die möglicherweise durch den Kabinenspalt unter der Tür durchschauen, verborgen bleiben.

Die Mutter postete das Foto auf Facebook und kommentierte es ausführlich. "Politiker, schaut euch das an. Das ist euer Kind, eure Kinder, eure Enkelkinder, eure Ur-Großenkel und zukünftige Generationen", schreibt sie. "Sie leben und wachsen auf in dieser Welt , abhängig von euren Entscheidungen." Gemeint sind die Waffengesetze in den USA, deren Verschärfung die Mutter fordert. "Niemand glaubt, Waffen-Kontrollen werden auch Verbrechen zu hundert Prozent kontrollieren. Aber vielleicht, nur vielleicht, hilft es zu einem, zwei oder 50 Prozent."

Mit ihrem emotinalen Facebook-Post hat die Mutter in den USA wohl den Nerv vieler User getroffen. Das Foto wurde bislang rund 25.000 mal geteilt und erhielt weitere 25.000 Likes.

(mro)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Lockdown Drill": Süßes Kinderfoto mit furchtbarem Anlass


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.