| 08.41 Uhr

Madrid
Luftakrobat stirbt vor Publikum - Show geht weiter

Madrid. Nach dem Tod eines Luftakrobaten bei einem Musikfestival in Madrid suchen die Behörden nach der Ursache für den dramatischen Unfall. Der Artist war am späten Freitagabend vor den Augen Tausender Zuschauer Dutzende Meter in den Tod gestürzt.

Der Mann gehörte zum Rahmenprogramm des prominent besetzten "Mad Cool Festivals", das trotz der Tragödie fortgesetzt wurde. Die Organisatoren erklärten in einer Stellungnahme, sie seien bestürzt über den "schrecklichen Unfall". Aus Sicherheitsgründen sei aber entschieden worden, das Konzert nicht abzubrechen.

Videos im Internet zeigen, wie ein Artist in einer beleuchteten Kunststoff-Box neben der Bühne in den Nachthimmel aufsteigt und dann aus fast 30 Metern Höhe unter Schreien der Zuschauer in die Tiefe stürzt. Hilfskräfte rannten zur Unfallstelle und versuchten vergeblich, das Opfer wiederzubeleben. Bei dem Toten handelte es sich um einen 42-jährigen spanischen Profi-Tänzer, der in Großbritannien lebte, schrieb die Zeitung "El Mundo".

Die Polizei müsse nun klären, ob es sich um einen menschlichen oder einen technischen Fehler gehandelt habe, hieß es. Sicher sei bisher nur, dass etwas mit den in einen Gurt eingeklinkten Sicherheitsleinen falsch gelaufen sein müsse. Auch Kritik an den Organisatoren wurde laut. Wegen starken Regens sei die Generalprobe der Tänzer am Mittwoch abgesagt worden, die aber eine Grundvoraussetzung für die Sicherheit solcher Shows darstelle, hieß es aus dem Umfeld des Opfers.

Zudem hagelte es wütende Kommentare in sozialen Netzwerken, weil die Festivalleitung das Musikspektakel nach dem Unfall fortgesetzt hatte. Die Veranstalter erklärten dazu, die Entscheidung sei zusammen mit den zuständigen Sicherheitsbeamten gefallen, da nicht abzusehen war, wie die 45.000 Besucher auf einen Abbruch reagiert hätten. "In was für einer Scheißgesellschaft leben wir eigentlich, wenn ein Arbeiter stirbt, und die Leute einfach weiterfeiern, als wäre nichts gewesen", erzürnte sich ein Mann auf Twitter.

Die US-Rockband Green Day zeigte sich nach ihrem Auftritt bestürzt. "Wir sind beim Mad Cool Festival gerade von der Bühne gekommen und haben von den fürchterlichen Neuigkeiten erfahren. Ein sehr mutiger Künstler namens Pedro hat heute Nacht bei einem tragischen Unfall sein Leben verloren."

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Madrid: Luftakrobat stirbt vor Publikum - Show geht weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.