| 09.20 Uhr

Kiel
Missbrauch in Kiel - Mann lockte Mädchen mit Puppe

Kiel. Im Fall des schweren Kindesmissbrauchs in Kiel hat der Verdächtige nach Erkenntnissen der Polizei gleich zwei Mädchen angesprochen. Eines sei nicht mitgegangen, teilte die Polizei gestern mit. Die Siebenjährige aber folgte dem 30-Jährigen am Sonntag schließlich in dessen Wohnung. Dort soll es zu dem schweren sexuellen Missbrauch gekommen sein. Danach ließ er das Mädchen den Angaben zufolge frei.

Nach Informationen der Kieler Staatsanwaltschaft lockte der Mann die Kinder mit einer Puppe. Die Polizei wollte sich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht näher dazu äußern. Der Sprecher sagte lediglich: "Es gab einen Vorwand."

Der 30-Jährige soll weiter vernommen werden. Bislang habe er sich nicht zur Tat geäußert, hieß es. Außerdem sollen mögliche Zeugen befragt werden.

Ein Haftrichter hatte am Dienstag Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Ein Gutachter soll nun klären, ob eine psychische Erkrankung vorliegt. Dann würde er in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden.

Der Tatverdächtige war bereits Anfang Januar ins Visier der Ermittler geraten, weil er sich in einem Kindergarten an einer Fünfjährigen vergangen haben soll. Dieser Tatverdacht ließ sich zunächst aber nicht erhärten. "Es gab Probleme bei der örtlichen und personellen Zuordnung der Tat", sagt der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler. Das gelang erst im Zuge der Ermittlungen der vergangenen Tage.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kiel: Missbrauch in Kiel - Mann lockte Mädchen mit Puppe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.