| 08.31 Uhr

Kroatien
Nscho-tschi verzeiht ihrem Mörder

Kroatien. Nach 53 Jahren rauchen Marie Versini und Mario Adorf die Friedenspfeife

Das Velebit-Gebirge nahe der kroatischen Küste ist Pilgerort der Karl-May-Fanclubs. Pfingsten werden die Felsen, die Drehort der Winnetou-Filme waren, für die Fans zum Schauplatz einer Sensation: Nscho-tschi wird dort ihrem Mörder begegnen und ihm verzeihen. Marie Versini und Mario Adorf werden sich aussöhnen - nach mehr als 50 Jahren.

Millionen Deutsche haben getrauert, als der tödliche Schuss 1963 fiel. Fiesling Santer, gespielt von Adorf, ballerte aus einem Hinterhalt auf die Apachen und traf Winnetous Schwester. Ihre letzten Worte sind eine Liebeserklärung an Old Shatterhand. Taschentuchfinale.

Für Versini war die Rolle der Nscho-tschi Schicksal, noch heute lebt sie mit dem Image der sanftäugigen Indianerin. Filme mit Paul Newman und Curd Jürgens sind in Vergessenheit geraten. Nscho-tschi lebt ewig.

Längst hat die 76-Jährige damit ihren Frieden gemacht und ihre Erinnerungen unter dem Titel "Ich war Winnetous Schwester" veröffentlicht. Adorf hat international Filmkarriere gemacht, doch der Schurke Santer hängt ihm bis heute nach. "Als wir uns bei der Premiere zur Winnetou-Neuverfilmung trafen, sagte er, dass es ihm nicht gut bekommen sei, dass er Winnetous Schwester getötet habe", erzählt Versini. "Es tat mir leid, dass die Leute ihm das so viele Jahre nachgetragen haben." So entstand die Idee zur symbolkräftigen Wiederbegegnung am Originalschauplatz.

(ped)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kroatien: Nscho-tschi verzeiht ihrem Mörder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.