| 09.19 Uhr

Köln
Raser zeigt späte Reue vor Gericht

Köln. Der Prozess droht wegen möglicher Befangenheit eines Schöffen aber zu platzen.

Miriam S. war mit dem Rad von der Uni auf dem Weg nach Hause, als im April 2015 auf dem Auenweg im Kölner Stadtteil Mülheim ein BMW mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde in eine Kurve schoss, dicht gefolgt von einem Mercedes. Der damals 22 Jahre alte Erkan F. fuhr den BMW und verlor die Kontrolle, der Wagen schleuderte auf den Radweg und erfasste die 19-Jährige. Drei Tage kämpften Ärzte um ihr Leben - vergeblich.

Erkan F. und Firat M. wurden daher im April vergangenen Jahres in Köln wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen von zwei Jahren beziehungsweise einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Nun beschäftigt der Fall erneut das Kölner Landgericht, weil der Bundesgerichtshof das erste Urteil teilweise aufgehoben hat, nachdem die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt hatte - es geht jetzt noch einmal um das Strafmaß.

Die Angeklagten sind inzwischen 24 Jahre alt. Beide wirken vor Gericht angespannt, ihnen drohen nun doch Gefängnisstrafen. Ihre Leben gingen weiter nach der Verurteilung im April 2016, sie sollen dem Gericht sagen, was sie inzwischen gemacht haben. Erkan F. erzählt von seinen Konzentrationsstörungen, die er seit dem Unfall hat, er müsse immer noch nur an den Unfall denken. Sein ehemaliger Kumpel Firat M., der sich nach dem Unfall mehr um den Mercedes als um das Opfer sorgte, will nun Verantwortung übernehmen, sagt er: "Es hat lange gedauert, aber heute stehe ich zu dem, was ich getan habe." Und an die Familie von Miriam S. gerichtet: "Es tut mir unendlich leid, was ich angerichtet habe. Aber ich kann ihnen ihre Tochter nicht zurückbringen." Auch sein Leben habe sich verändert. "Ich bin einer der Todesraser, das macht mich kaputt."

Ein Urteil soll eigentlich noch in diesem Jahr verkündet werden, doch am Nachmittag kündigten Staatsanwaltschaft, Verteidiger und Nebenklage-Vertreter an, einen Befangenheitsantrag gegen einen Schöffen zu stellen. Der 31-Jährige hatte dem Vorsitzenden in der Mittagspause erzählt, dass die Polizei ihn einmal aufgesucht hatte, weil er ein Raser-Video ins Netz gestellt hat. Er war auf Facebook auch auf Fotos mit getunten Autos zu sehen. Die Kammer wird am 13. Dezember verkünden, wie es nun weitergeht. "Wenn alle den Befangenheitsantrag tatsächlich stellen, hat das Gericht eigentlich keine andere Wahl, als den Schöffen auszuschließen", sagt F.s Verteidiger Sebastian Schölzel. Sollte das passieren, platzt der Prozess.

(hsr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Raser zeigt späte Reue vor Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.