| 10.32 Uhr

Franka Potente
"Serienmörderin war Lieblingsrolle"

Ihre letzten deutschen Filme waren "Beate Uhse" und "Laconia". Jetzt ist sie zurück und in einem Island-Krimi zu sehen. Im Interview spricht die 42-Jährige über ihr Leben mit den Kindern, lügende Schauspieler und ihr Herzinfarkt-Risiko.

Berlin Franka Potente ist gerade aus L.A. gelandet. Für zwei Tage ist sie in Berlin, um Interviews für ihren neuen Film "Der Island Krimi" zu geben. Ihr Comeback im deutschen Fernsehen. Dann fliegt sie auch schon wieder in die USA, wo sie seit sechs Jahren lebt. Zurück zur Familie, zu den beiden Töchtern Polly und Georgine und ihrem Mann, dem Schauspieler Derek Richardson.

Für den neuen "Island-Krimi" haben Sie drei Monate in Reykjavik gedreht. Wie oft haben Sie zwischendurch kalifornische Sonne getankt?

FRANKA Potente Gar nicht, ich hatte keinen Drehtag frei. Aber natürlich kann ich nicht so lange ohne die Kids sein. Darum ist meine Familie mitgekommen. Die Mädchen sind da in den Kindergarten gegangen, haben dort Brot gebacken und mit Begeisterung Butterbrot mit Fisch gegessen. Zu Hause würden sie so etwas natürlich nie anrühren, da essen sie nur Pizza und Nudeln.

Obwohl die beiden kein Isländisch sprechen, hat das gut funktioniert?

Potente Erstaunlich gut. Der Schlüssel zur ersten Verständigung war Eisprinzessin Elsa. Am ersten Tag haben wir mit allen Kindern das Lied von Elsa und Anna gesungen und das Eis war gebrochen. Danke Disney!

Für viele Eltern ist Walt Disney eher ein Graus.

Potente Da muss man sich locker machen. Man kann noch so viele Öko-Bananen und Dinkel-Kekse verfüttern - jede Zweijährige liebt Elsa und Anna. Widerstand zwecklos. Wir haben fünf Prinzessinen-Kleider zu Hause. Eines von ihnen hat vorne auf der Brust einen Knopf. Wenn man den drückt, fängt das Kleid an zu glitzern und spielt den Titelsong des Films.

Und Sie haben noch nicht die Batterien rausgeschraubt?

Potente Zugegeben, ich spiele ständig mit dem Gedanken. Aber dann schmeißt sich einer auf den Boden und heult stundenlang. Da habe ich nicht viel gewonnen. Ganz ehrlich: So schlimm finde ich das auch gar nicht. Prinzessinnen, Meerjungfrauen, Einhörner, irgendwie ist das doch ganz witzig. Ich hätte so etwas als Kind nie bekommen.

Sie sind in Dülmen, in der Nähe von Münster aufgewachsen.

Potente Eine Kleinstadt in der Provinz in den 70ern. Mit einer wahnsinnig bewussten Mutter. Ich durfte keinen Zucker essen, kaum fernsehen, und sie hat mir bunte Hosen genäht, obwohl sie das gar nicht besonders konnte. Dazu habe ich selbst gestrickte Pullover getragen. Wie ein Clown, ein Outcast. Das will ich anders machen. Wir lesen unglaublich viel, gehen zusammen auf den Spielplatz, kneten und basteln. Alles pädagogisch wertvoll. Abends dürfen die Kinder auch mal 45 Minuten lang fernsehen. Denn dann habe ich Pause.

Pragmatisch!

Potente Überlebensnotwendig! Man sollte nicht so kategorisch sein, um nicht Opfer der eigenen Erziehungsregeln zu werden. Bevor man Kinder hat, denkt man: kein Schnuller, keine Süßigkeiten, kein Fernsehen. Und wenn die Kinder dann da sind, merkt man: Alles Quatsch, damit schneide ich mir ja ins eigene Fleisch.

Im Island-Krimi spielen Sie Solveig Karlsdóttir, eine Krimiautorin, die in einen Mordfall verwickelt wird und ihn auf ihre Art als Hobbydetektivin löst. Sie geht spontan Risiken ein und stellt den eigenen Gerechtigkeitssinn über Gesetze.

Potente Solveig ist in ihrer Art so, wie man auch hätte werden können. Sie ist so alt wie ich, hat aber ein ganz anders Lebens-Konzept gewählt. Sie ist ungebunden, hat keine Kinder und ist manchmal etwas rau, der eher unperfekte Typ. Mit mir selbst hat sie weniger zu tun. Aber genau das mag ich so an meinem Beruf. Schauspielen ist immer ein bisschen so wie in den Urlaub gehen.

Urlaub vom eigenen Leben?

Potente Ja. Eine meiner Lieblingsrollen der vergangenen Jahre war die einer Serienmörderin. In "The Bridge", einer amerikanischen Serie, in der ich zusammen mit Diane Kruger gespielt habe. Damals waren die Kinder noch total klein und ich war zu Hause voll im Mama-Modus. Beim Dreh habe ich dann diese düstere Gestalt gespielt. Weiter weg von Brei und Windeln geht nicht.

Haben Sie damals die Rolle bewusst gewählt?

Potente Nein. Mich treibt es auch gar nicht so sehr um, was ich als Nächstes spiele. Der Regisseur hat mich offenbar in der Rolle gesehen und ich habe sein Angebot angenommen. So einfach. Und mal ganz ehrlich: Die meisten Schauspieler lügen doch, wenn sie sagen, dass sie nach einer Rolle gesucht haben und dass sie den tiefen Wunsch verspüren, damit der Welt etwas zu zeigen. Bullshit.

Bullshit?

Potente Es gibt sehr viele Schauspieler und die meisten haben eh nicht so viel zu tun, dass sie sich ihre Rollen auswählen könnten. Man sagt oft 'ja', um Geld zu verdienen, um seine Miete zu zahlen. Das ist doch nicht ehrenrührig!

Aber ungewöhnlich, das zuzugeben.

Potente Ich schaue mir oft mit meinem Mann zusammen Filme an. Häufig ist da ziemlicher Mist dabei. Und dann sitzen wir da und sind uns einig: Wenn wir das Angebot bekommen hätten, dann hätten wir das auch gemacht. Was soll's?!

Sie leben seit sechs Jahren in den USA. Hat es Ihrer Karriere geholfen, dass Sie nach Hollywood gezogen sind?

Potente Hollywood ist ein Stadtteil von Los Angeles und hat mit meinem Alltag sehr wenig zu tun. Die Entscheidung, in die USA zu ziehen, hatte private Gründe. Ich habe mich dort in meinen Mann verliebt und ich wollte Kinder. Und weil Derek kein Deutsch kann, war klar, dass ich zu ihm ziehe. Hätte er in Pittsburgh gewohnt, wäre das auch okay gewesen.

In den USA sind Sie Veganerin geworden. Wie kam es dazu?

Potente Ich habe mich immer schon bewusst ernährt, war eine Biotante. Trotzdem hatte ich schlechte Cholesterinwerte und bin beim Kardiologen gelandet. Herzinfarkt-Risiko. Das habe ich von meinem Vater geerbt. Der Arzt wollte, dass ich Lipitor nehme, ein ziemliches Hammermedikament. Die einzige Alternative sei eine radikale Ernährungsumstellung, sagte der Doc. Als ich die Praxis verlassen habe, war ich vegan.

Hat es geholfen?

Potente Innerhalb von drei Monaten habe ich mein schlechtes Cholesterin nicht nur korrigiert, sondern es auch noch verbessert. Erstaunlich, was Ernährung alles bewirken kann. Ich habe auch einmal zwei Monate lang roh-vegan gelebt. Das heißt, die Lebensmittel werden nicht über 42 Grad erhitzt. Damit sind neben tierischen Produkten auch Brot, Nudeln und Reis vom Speiseplan gestrichen. Trotzdem absolut sensationell. Ich habe super geschlafen, hatte unfassbar viel Energie und meine Haut war so rein, als hätte mich der Heilige Geist geküsst.

GABY HERZOG FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Franka Potente: "Serienmörderin war Lieblingsrolle"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.