| 12.22 Uhr

Weitere Unwetter erwartet
Mindestens 15 Tote nach Tornados in den USA

USA: Tote und Verletzte bei Tornados an den Weihnachtstagen
USA: Tote und Verletzte bei Tornados an den Weihnachtstagen FOTO: ap
Washington. Nach heftigen Tornados in den US-Südstaaten Mississippi, Tennessee und Arkansas über Weihnachten ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 15 gestiegen.

Acht Menschen kamen in Mississippi ums Leben und sechs in Tennessee, wie Behörden beider Staaten laut der Webseite AccuWeather mitteilten. In Arkansas wurde zudem eine 18-Jährige getötet, als ein Baum auf ihr Haus fiel. Laut dem US-Wetterdienst NWS könnte es am Samstag und Sonntag zu weiteren Unwettern kommen. Die heftigsten Stürme werden in der Mitte und im Osten des Bundesstaates Oklahoma und in Texas im mittleren Süden der USA erwartet.

Bei dem ungewöhnlichen Weihnachtswetter mit frühlingshaften Temperaturen von mehr als 20 Grad in Teilen des Landes und Winterstürmen waren zahlreiche Straßen überflutet sowie Häuser und Autos beschädigt worden. Mindestens 40 Menschen wurden verletzt.

Unter anderem im Bundesstaat Georgia im Südosten, wo es Überflutungen durch Regen gab, hatten die Behörden den Notstand ausgerufen.

(rls/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tornados in den USA: Opferzahl steigt nach heftigen Wirbelstürmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.