| 09.54 Uhr

De Koog
Toter Finnwal auf Texel angespült

De Koog. Das rund 30 Tonnen schwere Tier soll nun zerlegt und präpariert werden. Von Oliver Schaulandt

Auf der niederländischen Ferieninsel Texel bietet sich den Touristen seit gestern ein spektakuläres Naturschauspiel: Am langen Sandstrand der Insel ist unweit des Haupttouristenortes De Koog der riesige Kadaver eines Finnwales angespült worden. Das Tier ist aus noch nicht geklärten Gründen bereits vor Tagen verendet, wurde aber jetzt an den Strand getrieben. Hunderte von Touristen bestaunen nun die Überreste des 18,85 Meter großen Giganten der Meere, der wahrscheinlich um die 40 Jahre alt geworden ist. Allein seine Fluke misst fast drei Meter, sein Gewicht dürfte um die 30 Tonnen betragen.

Für die Mitarbeiter des Meeresforschungsinstitutes Ecomare ist der Kadaver eine Sensation. Sogar Fernsehteams aus den Niederlanden rückten gestern an, um den Fund zu dokumentieren. Zwar kommt es immer mal wieder vor, dass Wale an den Strand der Insel gespült werden, doch ein Finnwal war noch nicht dabei. Das Tier soll einer Schiffsschraube zu nahe gekommen sein. Das Gelände rund um den Wal ist abgesperrt, weil Infektionsgefahr besteht. Neugierige dürfen bis auf etwa acht Meter heran. Was mit dem Kadaver geschieht, ist noch nicht entschieden. Zunächst einmal wird er zerlegt, anschließend werden die Knochen gereinigt und präpariert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

De Koog: Toter Finnwal auf Texel angespült


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.