| 10.17 Uhr

Wattenberg
Fünf Skitourengeher sterben unter Lawine in Tirol

Wattenberg. Die Lawinengefahr war erheblich, der starke Wind verschärfte die Situation, und der Hang war besonders steil: 17 Skitourengeher aus Tschechien ignorierten am Samstag in Tirol alle Warnungen und wurden dann von einer gewaltigen Lawine erfasst. Fünf Alpinisten verloren ihr Leben. Zwei weitere aus der Gruppe von erfahrenen Wintersportlern kamen mit leichten Knieverletzungen davon, der Rest der Teilnehmer eines Skicamps zum Fahren im freien Gelände blieb unverletzt. Dabei wäre das Unglück in Wattenberg bei Innsbruck nach Aussagen von Einheimischen zu vermeiden gewesen.

"Ich habe zu meinen Gästen gesagt, ich würde heute nicht gehen", sagte der Besitzer der Lizumer Hütte, Anton Nigg. Seit vielen Jahren stiegen die gut ausgerüsteten und vorwiegend jungen Tschechen bereits in der Hütte in den Tuxer Alpen ab. Nigg hatte noch versucht, die 15 Männer und zwei Frauen von ihrem Aufstieg im steilen Gelände auf die mehr als 2800 Meter hohe Geierspitze abzuhalten. Jeden Tag hängt der Hüttenwirt auch den offiziellen Lawinenbericht aus, wie er sagte. Auch Martin Waldhart von der Tiroler Bergrettung sprach von einer "absoluten Risikozone", in der sich die Tschechen befunden hätten.

Der Veranstalter des betroffenen Skicamps widerspricht dieser Darstellung. Der Ski-Freerider Robin Kaleta findet nicht, dass Warnungen leichtfertig missachtet worden seien. Es seien zwei erfahrene Bergführer dabeigewesen. "Sie waren jederzeit bereit umzukehren und hatten keinen Grund, ein Risiko einzugehen", sagte er der tschechischen Zeitung "MF Dnes".

Insgesamt seien die Tourengeher laut Polizeiangaben von drei Lawinen erfasst worden: einer Hauptlawine, die zwei weitere Schneebretter nach sich zog. Alle Mitglieder der Gruppen waren mit Lawinen-Airbags und -Piepern ausgerüstet gewesen, bestätigten die Ermittler.

Die gute Ausrüstung habe bei einigen Verschütteten vermutlich Schlimmeres verhindert. "Erst habe ich noch ganz mit dem Kopf herausgeguckt, weil der Lawinen-Airbag funktioniert hatte, aber dann kam die zweite Welle", beschrieb eine der überlebenden jungen Frauen dem tschechischen Rundfunk (CRo) den Hergang des Unglücks. Die Wintersportler waren laut neuesten Erkenntnissen bis zu drei Meter unter den Schneemassen begraben. Doch die Zahl der Todesopfer hätte höher sein können, wären nicht viele Helfer zufällig in der Gegend gewesen. Mehrere Retter hatten mit ihren Lawinenhunden in der Nähe einen Trainingskurs absolviert und wurden sofort hinzugerufen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wattenberg: Fünf Skitourengeher sterben unter Lawine in Tirol


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.