| 10.41 Uhr

Paris
Willkommen in Bad Paris

Paris. Die französische Hauptstadt hat jetzt ein erstes Freibad in einem Kanalbecken. Bis Anfang September ist es kostenlos für alle geöffnet. Ab 2024 soll auch in der Seine geschwommen werden. Von Christine Longin

"Achtung, fertig, los" ruft Anne Hidalgo, bevor ein Dutzend Kinder mit ihren bunten Badekappen in das grünliche Wasser springen. Knapp 30 Grad zeigt das Thermometer an, als die Pariser Bürgermeisterin den Startschuss für den Beginn der Badesaison im Bassin de la Villette im Norden der französischen Hauptstadt gibt. Drei Becken sind dort in einer schwimmenden Holzkonstruktion bis Anfang September kostenlos für alle geöffnet, die sich abkühlen wollen. Paris Plages, das vor 15 Jahren im Sommer entstandene Strandleben an der Seine, bekommt damit eine feuchte Ergänzung. Ein "natürliches Badeerlebnis ohne biologische oder chemische Aufbereitung" verspricht die Stadtverwaltung. Das Wasser kommt aus dem Canal d'Ourcq, einem Pariser Vorstadtkanal, der hinter dem Bassin de la Villette in den malerischen Canal Saint Martin übergeht.

Wer mit einem der beliebten Ausflugsboote über den Canal Saint Martin das neue Badeparadies ansteuert, der bekommt allerdings Zweifel an der Wasserqualität des Flussschwimmbades. Denn im Wasser treiben beispielsweise Plastikflaschen, Chipstüten, Kippen und Essensreste. Gut zu sehen ist der Müll an den Schleusen, die die Schiffe überwinden, um zu ihrer Endstation an der Villette zu kommen. "Ich würde nie im Leben in diesem Wasser schwimmen", sagt ein Franzose, der mit anderen Ausflüglern an dem neuen Kanalbecken vorbeifährt.

Im Bassin de la Villette selbst gelten allerdings strenge Vorschriften: so dürfen die Ausflugsboote ihre Abwässer nicht mehr ableiten und auch das Regenwasser wird aufbereitet, bevor es in das Becken fließt. An sechs Punkten wird alle drei Stunden die Qualität des Wassers kontrolliert, aus dem lediglich Abfälle, Blätter und Fische gefiltert werden. "Sobald wir Zweifel haben, wird das Baden sofort verboten", kündigt Christophe Ribet, ein Mitarbeiter Hidalgos, in der Zeitung "La Croix" an. Mit tausend Besuchern täglich rechnet die Stadtverwaltung; maximal 300 passen gleichzeitig in die drei Becken hinein.

Für Hidalgo ist das Flussschwimmbad nur eine erste Etappe. Die Sozialistin will bis zu den Olympischen Spielen 2024, für die sich Paris bewirbt, die Seine zu einer riesigen "Piscine" machen. Dort sollen dann nach ihren Vorstellungen die Schwimmwettbewerbe für den Triathlon stattfinden. Nach Olympia sollen auch die Pariser regelmäßig im legendären Fluss der Hauptstadt ihre Bahnen ziehen können. Das Schwimmen in der Seine, wo seit 1923 wegen der Verschmutzung Badeverbot herrscht, ist ein alter Traum. "Ich habe vor, in drei Jahren in der Seine zu baden, um zu zeigen, dass sie ein sauberer Fluss ist", sagte der damalige Pariser Bürgermeister Jacques Chirac schon 1990.

Doch 27 Jahre später ist das Wasser immer noch zu dreckig, um hineinzuspringen. Ein Aktionsplan aus dem vergangenen Jahr zeigt, dass in 92 Prozent der Fälle die sanitären Bedingungen für den Badespaß nicht gegeben sind. Risiken von Magen-Darm-Erkrankungen, Hals-Nasen-Ohren-Infektionen und anderen von Bakterien hervorgerufenen Krankheiten zählt die Gesundheitsbehörde der Pariser Großregion Ile de France auf.

Aber am Fischbestand ist zu sehen, dass es der Seine zumindest besser als noch vor Jahren geht. Waren 1990 nur ein Dutzend Spezies in dem Fluss vertreten, wurden im vergangenen Jahr schon 24 gezählt. Die Stadtverwaltung hält auf alle Fälle an ihrem ehrgeizigen Plan fest, Paris zu einem Badeort zu machen. 2019 soll der Daumesnil-See in Vincennes für Schwimmer geöffnet werden, und irgendwann soll dann auch im Stadtzentrum von Paris gebadet werden. "Warum nicht vor dem Eiffelturm oder dem Musée d'Orsay?", spekuliert der stellvertretende Bürgermeister Jean-François Martins schon einmal optimistisch. Wer das dreckige Wasser dort gesehen hat, weiß allerdings, dass dafür noch viel Anstrengung nötig ist.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Paris: Willkommen in Bad Paris


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.