Dortmund

Wann Studenten auschecken sollten

Dortmund. Im Hotel Mama kennt Alexander Bönn das Personal. Er ist 22 Jahre alt, studiert im sechsten Semester Chemieingenieurwesen und wohnt bei seinen Eltern. Das Kinderzimmer hat er gegen das Dachgeschoss eingetauscht - 30 Quadratmeter nur für ihn. Er hat ein eigenes Bad, eine Mikrowelle, einen Kühlschrank. Den Kühlschrank benutzt er nur für Bier: "Wie es sich für einen Studenten gehört." Zum Essen geht er zu seinen Eltern. Von Annabell Brockhuesmehr

Studentenleben

Alles auf Anfang

Meine Taktzahl ist etwas niedriger in diesen Tagen. Für uns Studenten bleibt in den Semesterferien schließlich Zeit zum Ausspannen und um Dinge zu erledigen, die wir das ganze Jahr über vernachlässigt haben: die Plattensammlung sichten, den nächsten Urlaub planen oder sogar den Hausmüll trennen. Die wenigen Aufsätze, die uns unsere Professoren wohlwollend zum Zeitvertreib an die Hand gegeben haben, können uns von diesen wichtigen Erledigungen nicht abhalten. Von Max Hermesmehr

Master, Mieten, Numerus clausus

Trend zum Studium ist in NRW ungebrochen

Der Trend zum Studium ist ungebrochen. Zum Wintersemester 2013/14 waren an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen 686.600 Studierende eingeschrieben. Nach Angaben von NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) war das ein Zuwachs um 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr

Studenten-Leben

Endlich eine Karte weniger

Vor Kurzem hat die Universität mal wieder ihr Gesicht verändert - oder besser gesagt ihre Gesichter. Der Wahlkampf um die Sitze im Studierendenparlament war entbrannt, das Werben um Wählerstimmen in vollem Gange. Dabei stellen die Hochschulgruppen ihre Vorbilder der "großen" Politik beim Plakatieren sogar in den Schatten. Es ist ein Tapezieren des Campus. Freundliche Gesichter versuchen mit verführerischen Versprechen, den Wähler um den Finger zu wickeln. Egal ob umsetzbar oder nicht, kein Slogan ist zu populistisch: "Schnelles Internet für alle, Videoübertragung aus dem Hörsaal, studier', wie du willst." Von Ludwig Krausemehr

Düsseldorf

Studienkredite: Studium im Ausland jetzt leichter möglich

Fast 60 000 Studierende schließen pro Jahr einen Studienkredit-Vertrag ab, um trotz finanzieller Engpässe einen erfolgreichen Studienabschluss sicherzustellen. Ihnen stehen seit kurzem neue Möglichkeiten zur Finanzierung eines Auslandsstudiums zur Verfügung. Das sind Ergebnisse des CHE-Studienkredit-Tests 2014. Er zeigt auch auf, wie Studierende das für sie beste Angebot identifizieren können. mehr

Kolumne

Trickreich zum Lieblingsessen

Eine neue Erfindung sorgte kürzlich für Ärger unter uns Studenten: die Mensa-App. Die Idee dahinter ist im Grunde genial. Nach dem Essen können wir am Mensa-Ausgang an kleinen Computern unser Gericht auswählen und bis zu fünf Kartoffeln dafür verteilen. Kartoffeln, keine Sterne - die Erfinder wissen wohl selbst, dass unsere Mensa davon Lichtjahre entfernt ist. Jedenfalls rufen die, die noch in den Vorlesungen sitzen, die App regelmäßig auf, um die aktuellen Bewertungen als kleine Anregung zu nehmen. Schließlich beschäftigt einen Studierenden in der letzten Stunde vor der Mittagspause nichts so sehr wie die Frage, an welchem Tagesessen er später Schlange stehen sollte. Doch wer auch immer auf diese Idee kam, hat eines nicht bedacht: Niemand ist so egoistisch, niederträchtig und verbissen auf den Nachteil der anderen bedacht wie der hungrige Student. Dem Futterneid hoffnungslos unterworfen, missbrauchen die Ersten schon das Kartoffelsystem. Zwischen den Vorlesungen am Vormittag schleichen sie zu den Computern und verteilen für die Mahlzeit, die sie später wollen, eine halbe oder eine Kartoffel. So führen sie die hungrigen Mäuler galant in die Irre und ersparen sich einige Unannehmlichkeiten: Sie müssen weder lange Wartezeiten in Kauf nehmen noch fürchten, dass es die Spaghetti Bolognese nicht mehr mit Hack-, sondern nur noch mit Tofu-Soße gibt. Von Eva Böningmehr

Kolumne

Aus dem Dozenten-Leben: Dämliche Verzierungen

Kürzlich war an dieser Stelle von den ausgefeilten Strategien zu lesen, mit denen Studenten Klausuren vorbereiten mit dem Ziel, die Person, die die Klausur korrigiert, milde zu stimmen. Auch meine Studenten scheinen sich Gedanken darüber zu machen, wie sie ihre Arbeiten optisch aufwerten können. Von Karin Wilckemehr

Multimedia-Strip Wissen