Dortmund

Uni Dortmund öffnet sich Flüchtlingen

Dortmund. Die Technische Universität Dortmund wendet sich auf ihrer zweisprachigen Webseite und mit einem eigenen Veranstaltungsprogramm an Flüchtlinge. Unter dem Titel "Open Courses" seien Vorträge und Vorlesungen zusammengestellt worden, die Flüchtlingsfamilien mit ihren Kindern besuchen könnten, teilte die Hochschule mit. Dazu gehören öffentliche Vorträge wie "Zwischen Brötchen und Borussia" mit Dozenten aus der Physik, die Reihe "Bild und Klang" mit Beiträgen aus der Musikwissenschaft und Kunstgeschichte oder die Veranstaltungen der Kinder-Uni. mehr

Professoren-Leben

Brauchen wir noch Bücher?

Immer häufiger hört man, dass die Zeit der Bücher abgelaufen sei. Dass die Studenten sich sowieso nur noch mit legal oder illegal, jedenfalls online verfügbaren Lernmaterialien auf ihre Prüfungen vorbereiten. Dass auch Forschung heute eigentlich auf das gedruckte Buch verzichten könne. Denn über Datenbanken und Online-Journals, über Google Books und Springer Link kommt man schneller, bequemer und umfassender an benötigte Informationen. Ist das gedruckte Buch also ein Auslaufmodell wie das Wählscheibentelefon oder die Pferdekutsche? Ein Fall fürs Museum? Von Heiner Barzmehr

NRW

Zahl der Hochschulabschlüsse erreicht neuen Höchststand

So viele Studenten wie noch nie in Nordrhein-Westfalen haben 2014 ein Hochschulstudium abgeschlossen. Die Zahl der Absolventen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6,8 Prozent auf 95.961 erfolgreiche Prüflinge, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. mehr

Studenten-Leben

Die Blicke der Jungs

Mit den Jahreszeiten ändert sich das Balzverhalten. Im Winter ist die Bibliothek gerade für die Jungs ein hervorragender Ort, Bekanntschaften zu schließen. Sobald ein Mädchen scheinbar hilflos vor einem Regal steht und nicht an die oberste Reihe kommt, hechten sie herbei und spielen den starken großen Mann. Das ist sehr süß, wenn auch oft ärgerlich, denn das gespielt Hilflose gilt selten unseren Kommilitonen, sondern eher den älteren Semestern. Aber jetzt, im Sommer, bleiben sie ohnehin ruhig auf ihren Plätzen. Lieber riskieren sie mal einen Blick, wenn sich wieder eine im kurzen Sommerkleidchen auf die Zehenspitzen stellt und sich reckt. Ansonsten haben sie andere Jagdreviere und entfalten dabei eine Kreativität wie sonst das ganze Semester über nicht. Von Eva Böningmehr

Multimedia-Strip Wissen