Studenten-Leben

Essensretter in der Mensa

Meine Studentengeneration - das ist die, die alles teilt. Wir brauchen kein eigenes Auto mehr, schon gar nicht als Statussymbol, wir sind lieber Carsharer. Wir buchen uns kein Hostel mehr, sind lieber Couchsurfer. Und wir finden es abartig, wie viel Essen verschwendet wird. Deswegen sind immer mehr von uns Foodsafer, oder zumindest nutzen wir ihre Arbeit. Foodsafer, das sind die, die Essen davor retten, weggeworfen zu werden. Sie sammeln es ein, geben auf Facebook bekannt, wo es abgeholt werden kann, und im Nu ist alles weg. Von Eva Böningmehr

Studenten-Leben

Einen Sitzplatz, bitte!

Gerade hat für mich wieder ein Semester begonnen, und wieder stelle ich fest, dass es erstaunliche Parallelen gibt zwischen einem Hörsaal und einem Fitnessstudio: Beide sind zu Jahresbeginn brechend voll. Wobei dies bei Fitnessstudios für den Beginn des Kalenderjahrs gilt, wenn alle vor lauter guten Neujahrsvorsätzen Verträge abschließen. Bei den Hörsälen gilt dies für den Beginn des akademischen Jahres, wenn alle aus ihren Ferien bei Mama und Papa kommen und sich vorgenommen haben, dieses Semester ein gewissenhafter Student zu sein. In beiden Fällen lassen sich die, die vorher nie da waren und jetzt durchstarten wollen, auch leicht mit einem Blick erkennen: Die mit dem modernsten und teuersten Zubehör, der neuen Jogginghose oder dem neuen Füller, sind diejenigen, die neu sind und in der Regel auch nicht lange bleiben. Von Eva Böningmehr

Professoren-Leben

Big Data - Big Fake

Eigentlich hätte man es wissen können. Als vor eineinhalb Jahren die Studie "Lernen sichtbar machen" des neuseeländischen Erziehungswissenschaftlers John Hattie in deutscher Übersetzung erschien, machte sie schnell Furore. Hattie gilt manchem inzwischen als Papst der Bildungsforschung, seine mittlerweile berühmte Untersuchung als eine Art Heiliger Gral der Pädagogik. Hattie hatte Werte aus über 800 internationalen Metastudien (also Studien, in denen die Ergebnisse aus vielen anderen Studien gebündelt werden) über guten Unterricht, insgesamt also Tausende von Einzelstudienergebnissen auf wenige griffige Botschaften reduziert. Zum Beispiel die, dass es weniger auf äußere Strukturen, weniger auf die finanzielle Ausstattung oder die Klassengröße ankomme. Sondern vielmehr auf den einzelnen Lehrer und seine Lehr- und Motivationskompetenz. Nun hat sich der Hamburger Altmeister der Lehr-Lernforschung, Professor Schulmeister, den gigantischen Datensalat angesehen, den Hattie auftischt. Ergebnis: Vor dem Verzehr wird gewarnt. Ein Beispiel: Augenscheinlich hat Hattie nicht alle Meta-Analysen, die er zitiert, wirklich gelesen, denn beispielsweise findet sich im Effektkomplex "Konzentration, Ausdauer und Engagement" eine Studie, deren Thema die Konzentration industrieller Macht ist, nicht aber die Konzentration beim Lernen. Von Heiner Barzmehr

Studenten-Leben

Ein Autogramm, bitte!

Eigentlich wollen wir in den Semesterferien alle nur eins: Eine Unterschrift. Nicht irgendeine Unterschrift, sondern die eines Volljuristen. Denn nur der kann uns bescheinigen, dass wir eines der lästigen Pflichtpraktika bei ihm absolviert haben. Wenn das Semester wieder begonnen hat, geht es deshalb nicht darum, wer die tollsten Urlaube verbracht hat. Es geht darum, wer in welchen Kanzleien, Gerichten, Behörden die cleversten Kontakte geknüpft hat. mehr

Wilhelmshaven

Neuer Master in Management digitaler Medien

Die Jade Hochschule Wilhelmshaven bietet den neuen Master Management digitaler Medien an. Er startet zum Wintersemester 2015/2016 und dauert drei Semester, teilt die Hochschule mit. Auf dem Stundenplan stehen Vorlesungen zu Themen wie crossmediales Redaktionsmanagement, Database Journalismus sowie E-Business-Modelle. Absolventen sollen als Digital-Experten bei Medienhäusern arbeiten können - etwa in crossmedialen Redaktionen. Bewerber brauchen einen ersten Studienabschluss in Medienwirtschaft oder einem vergleichbaren Fach. Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist der 15. Juli. mehr

Multimedia-Strip Wissen