Zürich

Finanzierung von Dozenten für Soah-Forschung

Die jüdische Dachorganisation Jewish Claims Conference (JCC) will einem Medienbericht zufolge Dozenten-Stellen für die Erforschung des Holocaust finanzieren. Die JCC vergebe Zuschüsse von bis zu 40.000 US-Dollar für die Etablierung von entsprechenden Dozenten-Stellen an europäischen Universitäten, berichtete das jüdische Wochenmagazin "tachles" in seiner Ausgabe vom Montag. Die Positionen müssten jedoch an Geschichts-Seminaren geschaffen werden und nicht im Bereich jüdischer Studien oder der Jiddisch-Forschung, hieß es weiter. mehr

Studentenleben

Sprünge, Sprints und lange Wege

In unserem Freundeskreis tritt seit längerem ein interessantes Phänomen auf: Treffen, die zur vollen Stunde geplant waren, beginnen regelmäßig 15 Minuten zu spät, weil sich das akademische Viertel in unsere Freizeitplanung eingebrannt hat. Im Uni-Alltag entwickelt sich dieses Viertel jedoch manchmal zu einem akademischen Drittel oder mehr, und man fällt, ob selbst verschuldet oder nicht, in die Gruppe der Unpünktlichen. Die meisten sind dabei bemüht, ihre Verspätung zu einer Vorlesung möglichst zu überdecken. In der Regel geschieht das, indem sie mit einem peinlich berührten Gesichtsausdruck die Hörsaaltür behutsam schließen und sich dann dezent auf einen freien Platz schleichen. Doch nicht jedem gelingt das. Manchmal fehlt offenbar schon der gute Wille, etwa bei diesem Beispiel: Mit einer Viertelstunde Verspätung betrat ein Kommilitone den Hörsaal, ging bis in die erste Reihe und begrüßte die dort sitzenden Freunde einzeln mit Handschlag. Erst dann suchte er sich einen Platz in einer der hinteren Reihen. Von Anne Blauthmehr

Multimedia-Strip Wissen