| 09.16 Uhr

Schavan: Über 1000 Euro pro Jahr
CDU will möglichst bald Studiengebühren einführen

Düsseldorf (RP). Die CDU will möglichst bald Studiengebühren für das Erststudium einführen. "Ich glaube, dass die Bandbreite der Studiengebühren deutlich über 500 Euro pro Semester hinaus gehen sollte”, sagte Baden-Württembergs Kultusministerin Annette Schavan (CDU) der Rheinischen Post.

Nach dem für Herbst erwarteteten Urteil des Bundesverfassungsgerichts werde sie einen entsprechenden Vorstoß machen, sagte Schavan und begründete den Vorstoß auch mit einer sozial gerechteren Finanzierung der Universitäten: "Derzeit bezahlt die Krankenschwester das Studium des Arztes und der Kfz-Mechaniker das des Ingenieurs. Das müssen wir ändern.”

Es müsse eine Rahmenvereinbarung über einen bundesweiten Korridor für Studiengebühren geben. Im Blick auf die Nachfolge des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel kritisierte Schavan kritisierte den Versuch, Teufel in den Ruhestand zu verabschieden.

"Ich glaube, dass Erwin Teufel nicht endgültig entschieden ist.” Der Spitzenkandidat für die Landtagswahl werde am 15. Februar gekürt. Auf die Frage, ob auch ihr Hut im Ring liegt, antwortete Schavan: "Ich werde mich äußern, eine Stunde, nachdem Erwin Teufel sich erklärt hat”.

(alfa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schavan: Über 1000 Euro pro Jahr: CDU will möglichst bald Studiengebühren einführen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.