| 09.37 Uhr

Berlin
Chaos bei der Studienplatzvergabe

Berlin. Tausende begehrte Studienplätze bleiben am Ende unbesetzt, weil das System nicht funktioniert. Von Werner Herpell

Der Weg zu einem attraktiven Studienplatz in Jura oder Medizin ist ohnehin oft mit Wartezeit und Enttäuschungen gepflastert. Dass es schon seit langem im System der Hochschulzulassung knirscht, macht die Sache umso ärgerlicher. Und das könnte noch auf Jahre so bleiben, wie ein Lagebericht der Kultusministerkonferenz der 16 Bundesländer (KMK) jetzt aufzeigt. Die Situation sei "nicht zufriedenstellend", heißt es dort.

Die Verteilung von Studienplätzen mit Numerus clausus (NC) läuft auch nach sechsjähriger Anlaufphase noch nicht rund. Nur 100 von 180 staatlichen Universitäten und Fachhochschulen beteiligten sich im Wintersemester 2015/16 an der eigens dafür eingerichteten bundesweiten Studienplatzbörse, dem "Dialogorientierten Vergabeverfahren" (DoSV). Ein Jahr zuvor waren es sogar erst 89 gewesen. Am Ende blieben im vorigen Wintersemester von 252.000 Bachelor-Plätzen mit örtlichem NC gut 11.500 unbesetzt - Frustpotenzial für Studierende, die vorher Absagen für ihr Traumfach erhalten hatten. Die KMK bewertet das Online-Verfahren der zuständigen "Stiftung für Hochschulzulassung" als problematisch. Dieser Eindruck gelte "im Hinblick auf die Planungsunsicherheiten, den Aufwand sowie die Belastungen des Studienbetriebs im ersten Semester sowohl für die Studierenden als auch für die Hochschulen". Laut KMK-Bericht ans Bundesbildungsministerium sind die derzeitigen Möglichkeiten des Zulassungsmanagements "ausgereizt".

Nötig sei eine flächendeckende Einführung des DoSV, um Bewerbungen in einer gemeinsamen Datenbank zu erfassen und abzugleichen. Die Stiftung für Hochschulzulassung hatte sich im Mai 2010 als Rechtsnachfolger der ebenfalls umstrittenen "Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen" (ZVS) konstituiert.

Die Kritik am DoSV konzentriert sich vor allem auf zwei Mängel: zum einen die stets zögerliche Teilnahme staatlicher Hochschulen an der Datenbank - zum anderen Mehrfachbewerbungen von Studienberechtigten, die auf Nummer sicher gehen wollen und so letztlich begehrte Plätze etwa in Jura, BWL oder Medizin blockieren. Das Bundesbildungsministerium hatte schon Mitte April einräumen müssen, das DoSV werde mit seiner Bewerbungswebseite "hochschulstart.de" noch bis 2018 unzureichend funktionieren. "Um volle Wirksamkeit entfalten zu können, müssen möglichst alle der rund 180 Hochschulen mit örtlich zulassungsbeschränkten grundständigen Studiengängen an das DoSV angebunden sein", hieß es in einer Stellungnahme auf Anfrage der Linken im Bundestag. "Jahr für Jahr erleben wir durch willkürliche Zugangsbeschränkungen und unnötige Mehrfachbewerbungen das reinste Chaos bei der Studienplatzvergabe", sagte Linke-Hochschulexpertin Nicole Gohlke. Leidtragende seien die Bewerber, "weil sie oftmals zu spät von Zu- oder Absagen erfahren und dann nicht mehr die Möglichkeit haben, sich zum Beispiel noch rechtzeitig auf einen Ausbildungsplatz zu bewerben". Die Linke will schon länger ein "Bundeshochschulzulassungsgesetz" zur besseren zentralen Steuerung des Verfahrens. Dafür sieht das Bundesbildungsministerium aber "keinen Regulierungsbedarf".

Die Hochschulrektorenkonferenz warnt derweil davor, zusätzliche Kosten für das DoSV auf die Unis abzuwälzen, und sieht die Länder in der Verantwortung. Außerdem sei die Anzahl der teilnehmenden Hochschulen in den Vorjahren doch schon kontinuierlich gestiegen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Chaos bei der Studienplatzvergabe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.