| 09.13 Uhr

Düsseldorf
Das Vorspiel zum kreativen Studium

Düsseldorf. Als Künstler sein Geld verdienen - das ist unbestritten ein Traum vieler junger Menschen. Doch der Weg an die Hochschulen erfordert eine lange und überaus gründliche Vorbereitung. Wer eine Chance im Herbst haben will, muss sich jetzt bewerben. Von Isabelle de Bortoli

Mindestens 20 Arbeitsproben verlangt die Kunstakademie Düsseldorf, die Robert-Schumann-Hochschule lädt zum Vorspielen ebenso wie die Folkwang-Universität der Künste in Essen. Wer ein künstlerisches Studium aufnehmen möchte, muss zunächst durch ein hartes Auswahlverfahren.

Und: Anders als bei Jura, Germanistik oder Maschinenbau muss man sich für das kommende Wintersemester schon in den nächsten Wochen bewerben. Mitte März ist an den meisten Hochschulen Deadline.

Freie Kunst Gerhard Richter, Joseph Beuys, Andreas Gursky - das sind nur einige der Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf, die es weltweit zu künstlerischem Erfolg gebracht haben. Ob Malerei, Bildhauerei, Video-Kunst oder Fotografie: Die Studenten können in einer Orientierungsphase zunächst ausprobieren, worauf sie sich konzentrieren wollen, und gehören dann ab dem dritten Semester einer Künstlerklasse an. Wer an der Kunstakademie Düsseldorf den Studiengang Freie Kunst studieren möchte, muss bis zum 10. März mindestens 20 und höchstens 25 originale Arbeitsproben einreichen. Dabei sind weder Technik noch Thema vorgegeben. Für das Studiengebiet Film und Video müssen mindestens zwei künstlerische Arbeiten auf DVD die Bewerbung ausmachen. Eine Prüfungskommission bewertet die Arbeiten nach den Kriterien "künstlerische Gestaltungsfähigkeit", "Realisierungsfähigkeit in den gewählten künstlerischen Medien" sowie "künstlerische Konzeption und Intensität". Die Bewerber werden übrigens an der Kunstakademie nicht zu persönlichen Gesprächen eingeladen; es wird rein nach Arbeitsproben entschieden. Auch für das Lehramtsstudium und den Studiengang Baukunst (Architektur) gilt die Deadline 10. März.

Musik Natürlich führt für viele der Weg auf die Bühne: Wer an der Düsseldorfer Robert-Schumann-Hochschule Gesang oder ein Instrument studiert, arbeitet nicht selten an einer Oper oder einem Konzerthaus. Und das weltweit. Rund 850 Studierende aus mehr als 40 Nationen werden in der Landeshauptstadt ausgebildet - auch als Musiklehrer oder Tontechniker. Für die vier Studiengänge Musik, Musikvermittlung, Ton und Bild und Musik und Medien muss man sich bis 15. März für die Eignungsprüfungen bewerben. Wer etwa die Studienrichtung Klavier einschlagen möchte, muss vier Werke aus drei unterschiedlichen Stilepochen vorspielen, darunter ein virtuoses Werk und eine zeitgenössische Komposition. Violinisten müssen einen langsamen und einen schnellen Satz aus den Sonaten und Partien für Violine solo von Bach, den ersten Satz aus einem Violinkonzert von Mozart und ein romantisches oder zeitgenössisches Stück vorbereiten. Und Sänger bereiten für die künstlerische Eignungsprüfung eine Opernarie, eine Oratorien-Arie sowie ein Kunstlied vor. Die Prüfungskriterien sind der Grad der technischen Beherrschung des Instruments, die Stärke der musikalischen Empfindungsfähigkeit und die interpretatorische Intelligenz.

Tanz

"Ziel der Folkwang Universität der Künste ist es nicht, Tänzer auszubilden, sondern tanzende Menschen" heißt es von der Essener Hochschule. Praxisnähe wird an der Folkwang groß geschrieben: die Studierenden bekommen schon früh die Möglichkeit, mit renommierten Choreographen zusammenzuarbeiten. Bis zum 1. April muss man sich für den Eignungstest bewerben. Dieser besteht aus Gruppenübungen im klassischen und modernen Tanz sowie der Präsentation einer eigenen, einminütigen Choreographie.

Design

Eine Art Hausaufgabe erhält, wer sich für ein Designstudium an der Hochschule Niederrhein bewirbt. Bis zum 15. März muss man über das Bewerbungsformular seinen Studienwunsch bekunden, anschließend erhält man eine Mail mit dem Thema der Hausaufgabe: Drei bis fünf Arbeiten sind dazu anzufertigen und müssen vor einer Auswahlkommission präsentiert werden. Die Mappe sollte insgesamt 15 bis 20 Arbeiten enthalten. "Demonstrieren Sie Ihre Lust an der Kreativität, hierbei ist nicht Perfektion gefragt, sondern Engagement und Originalität. Zeigen Sie uns Ihre Darstellungsfähigkeit durch Skizzen, Malerei, Fotografie, Modelle oder digitale Medien, präsentieren Sie uns Ihre Ideen, ob sie grafischer, plastischer oder räumlicher Natur sind und zeigen Sie uns, was Sie und Ihre Kreativität ausmacht", schreibt die Hochschule Niederrhein zum Auswahlverfahren.

Die angehenden Designer können sich in Krefeld auf die Studienrichtungen "Produktdesign", "Kommunikationsdesign" und "Raum und Umgebungsdesign" spezialisieren.

Schauspiel/Musical

Musical-Darsteller müssen drei Dinge auf einmal können: Sie sind Sänger, Schauspieler und Tänzer in einer Person. Somit besteht ihre Eignungsprüfung an der Folkwang-Universität der Künste in Essen aus drei Teilen: Am ersten Tag muss das stimmliche Können unter Beweis gestellt werden, anschließend wird die tänzerische Eignung durch ein Gruppentraining nachgewiesen. Wer am zweiten Tag noch dabei ist, muss zwei vorbereitete Rollenausschnitte aus der Theaterliteratur (je zehn bis 15 Minuten, eine Rolle aus der klassischen Epoche) vorspielen. Wer sich rein für das Fach Schauspiel bewirbt, muss drei Rollenausschnitte vorbereiten: eine klassische Rolle, eine moderne Rolle und einen selbst erdachten Monolog. Achtung: Das Schauspiel- und auch das Musical-Studium an der Folkwang-Universität beginnen zum Sommersemester. Bewerbungsschluss ist der 1. November.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Das Vorspiel zum kreativen Studium


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.