| 08.27 Uhr

Berlin
Das Wichtigste zum Praktikum

Berlin. Studenten absolvieren viele Praktika - freiwillig zur Orientierung für den Beruf oder als Pflicht im Studium. Was sie beachten müssen.

Ob Geistes- oder Naturwissenschaften, Jura oder Lehramt: Praktika sind in vielen Studiengängen Pflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu im Überblick:

Warum sind Praktika sinnvoll? "Ein Praktikum dient vor allem dazu, praktische Arbeitserfahrungen zu sammeln, die im eher theoretischen Studium nicht vermittelt werden", erklärt Birgit Adam. Sie ist Autorin des Ratgebers "Chance Praktikum" der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Im besten Fall lernt man in einem Praktikum den ganz normalen Arbeitsalltag kennen, sagt sie - mit allen positiven und negativen Seiten. Praktika sind zudem eine gute Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen: "Wer in einem Unternehmen schon einmal einen guten Eindruck gemacht hat, hat später bei der Stellensuche bereits einen Fuß in der Tür."

Wo finde ich das richtige Praktikum? Jutta Boenig empfiehlt dafür vor allem Messen. Denn dort können Interessenten direkt mit einem Unternehmen in Kontakt kommen, sagt die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung. Auch die Hochschulen können weiterhelfen. Gerade für Geisteswissenschaftler lohnt sich ein Blick in die Newsletter von Unternehmen, auch Plattformen wie Xing und Linkedin können weiterhelfen.

Worauf kommt es in der Bewerbung und beim Vorstellungsgespräch an? "Ganz klar: Man muss über die Firma Bescheid wissen, bei der man sich bewirbt", sagt Boenig. Bewerber sollten in ihren Unterlagen und dem Gespräch außerdem ihre Persönlichkeit und ihre Motivation zeigen sowie möglichst den Mehrwert, den sie für das Unternehmen mitbringen. Bekomme ich Geld? Generell gilt der Mindestlohn von 8,84 Euro auch für Praktikanten. Es gibt aber Ausnahmen: Handelt es sich etwa um ein Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums, müssen Unternehmen keinen Mindestlohn zahlen. Was für ihr Praktikum gilt, können Studenten mit einem Online-Test des Bundesarbeitsministeriums herausfinden. Achtung: Geld für ein Praktikum zählt als Einkommen, etwa beim Bafög. Um Rückzahlungen im Nachhinein zu vermeiden, sollte man das zuständige Amt informieren.

Welche Rechte habe ich? Für Praktikanten gilt wie für andere Arbeitnehmer auch das Arbeitszeitgesetz: Pro Tag dürfen sie demnach höchstens acht, in Ausnahmefällen auch bis zu zehn Stunden arbeiten, dazu kommt ein grundsätzliches Recht auf Pausen. Praktikanten haben ebenfalls das Recht auf ein qualifiziertes Zeugnis.

Bin ich während meines Praktikums versichert? Wie und in welcher Form man im Praktikum sozialversicherungspflichtig wird, hängt nicht nur vom Verdienst ab. Auch hier macht es einen Unterschied, ob das Praktikum Pflicht oder freiwillig ist, erklärt Adam. Es lohnt sich also, vorher beim Arbeitgeber nachzufragen. Immer Pflicht ist dagegen die Krankenversicherung. "Hier empfiehlt es sich, die Versicherungslage vor Beginn eines Praktikums mit der jeweiligen Krankenkasse durchzusprechen", rät Adam deshalb.

Was muss ich zum Start beachten? "Am ersten Tag gilt: gucken, gucken, gucken", sagt Boenig. "Besserwisser kommen in keinem Betrieb gut an. Deshalb sollte man sich mit Sätzen wie ,Das habe ich in der Uni ganz anders gelernt' zurückhalten." Fragen seien schon erwünscht. Und auch ein Ein- oder Ausstand komme bei den Kollegen meist gut an.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Das Wichtigste zum Praktikum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.